Anzeige
23. August 2016, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche sind schlecht auf den Ruhestand vorbereitet

Nur rund zwei Fünftel der Deutschen (37 Prozent) meinen, finanziell ausreichend auf den Ruhestand vorbereitet zu sein. Vor vier Jahren war es noch knapp die Hälfte (49 Prozent). Das geht aus einer Studie des Versicherers Aegon hervor. Nur eine Minderheit der Erwerbstätigen hat demnach ein schriftliches Finanzkonzept für den Ruhestand.

Studie: Deutsche sind schlecht auf den Ruhestand vorbereitet

Bei der finanziellen Vorbereitung des Ruhestands geraten deutsche Arbeitnehmer der Studie zufolge zunehmend ins Hintertreffen.

Lediglich 37 Prozent der Bundesbürger glauben, dass sie ausreichende finanzielle Vorbereitungen für den Ruhestand getroffen haben. Das ist eines der Ergebnisse der “Aegon Ruhestandsstudie 2016”, für die insgesamt 16.000 Erwerbstätige und Rentner in 15 Ländern, darunter 1.000 aus Deutschland, befragt wurden. 2012 meinten demnach noch 49 Prozent der Deutschen, gut auf den Ruhestand vorbereitet zu sein.

Lediglich 18 Prozent der Befragten kennen der Studie zufolge die Höhe ihrer Einkünfte im Ruhestand – 76 Prozent würden sich einen solchen Überblick wünschen. Zudem erwarten nur 41 Prozent, den angestrebten Lebensstandard auch dann beibehalten zu können, wenn sie älter werden als 90 Jahre.

Richtige Finanzkonzepte fehlen

Der Studie zufolge haben lediglich zwölf Prozent der Erwerbstätigen ein schriftliches Finanzkonzept für den Ruhestand erarbeitet. Weitere 49 Prozent geben demnach an, zumindest einen Plan zu haben – wenn auch nicht zu Papier gebracht. 36 Prozent haben indes keine Ruhestandsstrategie.

Auch auf eine mögliche Erwerbsunfähigkeit vor dem Ruhestand sind demnach die Wenigsten vorbereitet. So geben lediglich 30 Prozent der befragten Bundesbürger an, einen Plan für diesen Notfall zu haben: So besitzen 46 Prozent von ihnen eine Berufsunfähigkeitsversicherung; 47 Prozent wollen im Notfall aus dem Ersparten schöpfen; 29 Prozent setzen demnach auf das Einkommen ihres Ehepartner.

Viele wollen auch nach dem Renteneintrittsalter arbeiten

52 Prozent der Arbeitnehmer planen der Studie zufolge, über das gesetzliche Renteneintrittsalter hinaus zu arbeiten. Die wichtigesten Beweggründe sind demnach der Wunsch nach körperlicher und geistiger Aktivität (63 Prozent) und Spaß an der Arbeit (46 Prozent). Für 34 Prozent hängt die Entscheidung jedoch auch mit finanziellen Sorgen zusammen.

“Insgesamt zeigt unsere Studie, dass die Arbeitnehmer sich der drohenden Finanzlücke im Ruhestand durchaus bewusst sind. Allerdings fehlt ihnen der Überblick, wie hoch diese tatsächlich ausfällt und sie lassen dieser Erkenntnis auch keine Taten folgen”, sagt Andreas Mang, Marketing Director von Aegon in Deutschland. “Hier braucht es dringend einer gemeinsamen Kraftanstrengung aller Beteiligten, vom Staat über private Vorsorgeanbieter und Arbeitgeber bis hin zu den Arbeitnehmern selbst, um für alle langfristig finanzielle Sicherheit zu schaffen.” (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ testet Rechtsschutztarife: So lässt sich sparen

Rechtschutzversicherungen folgen meist einem Baukastenprinzip. Häufig nachgefragt sind Kombiprodukte aus Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz. Einige bieten umfassenden Schutz. Andere – vermeintlich günstige Tarife – enttäuschen. Ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität unter zwölf Versicherern zeigt, dass sich viel Geld sparen lässt – bei gleichen oder besseren Leistungen.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Société Générale: Kapitalmarktgeschäft bricht ein

Schlechtes Omen für die Berichtssaison europäischer Großbanken: Das Kapitalmarktgeschäft der Société Générale (SocGen) lief so schlecht, dass die französische Großbank ihre Investoren überraschend darüber informieren musste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...