Anzeige
Anzeige
29. April 2016, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs als “Bestandsstaubsauger”: Rechtlicher Klärungsbedarf

Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte weist in seinem Kommentar auf die problematische Bestandsübertragung vom Makler zum Fintech hin und betont die Aufgabe der Versicherungsmakler, geeignete Lösungen für ihre Kunden anzubieten.

Versicherungsmakler

RA Stephan Michaelis: “Es muss der jeweilige Versicherungsmakler sein, der seinem Kunden die technische Unterstützung anbietet und dies mit einer optimalen Beratung abrundet.”

Was ist eigentlich ein “Fintech“? Diese Abkürzung steht für Finanz-Technologie und wird von der Maklerschaft wohl überwiegend dahingehend verstanden, dass eine App als “Bestandsstaubsauger” genutzt wird.

Sorge der Versicherungsmakler nachvollziehbar

Daher ist die Sorge eines Versicherungsmaklers nachvollziehbar, dass sein unbedarfter Kunde eine dieser neumodernen Apps nutzt und damit, ohne, dass er es richtig weiß, eine Bestandsübertragung seiner Versicherungsverträge auf diesen Anbieter über die App vollkommen unbedarft veranlasst.

Es wird nicht von dauerhaftem Erfolg gekrönt sein, wenn ein Kunde über den Nutzen und die Auswirkungen einer solchen App getäuscht wird und damit irrtümlich eine Beauftragung veranlasst, die er eigentlich gar nicht will.

Der Kunde kann zwar die Anfechtung erklären, bleibt aber im Darlegungszwang, dass er wirklich getäuscht wurde. Passender wird es daher sein, wenn der Kunde die fristlose Kündigung erklärt, oder sich auch auf Widerrufsrechte beruft, wenn er einen Maklerwechsel nicht vollziehen wollte.

Hier wird es sicherlich noch viel rechtlichen Klärungsbedarf geben, welche Rechtsansprüche der betroffene Makler und unglückliche Kunde hat.

Seite zwei: Weiterhin großer Beratungsbedarf

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...