29. April 2016, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs als “Bestandsstaubsauger”: Rechtlicher Klärungsbedarf

Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte weist in seinem Kommentar auf die problematische Bestandsübertragung vom Makler zum Fintech hin und betont die Aufgabe der Versicherungsmakler, geeignete Lösungen für ihre Kunden anzubieten.

Versicherungsmakler

RA Stephan Michaelis: “Es muss der jeweilige Versicherungsmakler sein, der seinem Kunden die technische Unterstützung anbietet und dies mit einer optimalen Beratung abrundet.”

Was ist eigentlich ein “Fintech“? Diese Abkürzung steht für Finanz-Technologie und wird von der Maklerschaft wohl überwiegend dahingehend verstanden, dass eine App als “Bestandsstaubsauger” genutzt wird.

Sorge der Versicherungsmakler nachvollziehbar

Daher ist die Sorge eines Versicherungsmaklers nachvollziehbar, dass sein unbedarfter Kunde eine dieser neumodernen Apps nutzt und damit, ohne, dass er es richtig weiß, eine Bestandsübertragung seiner Versicherungsverträge auf diesen Anbieter über die App vollkommen unbedarft veranlasst.

Es wird nicht von dauerhaftem Erfolg gekrönt sein, wenn ein Kunde über den Nutzen und die Auswirkungen einer solchen App getäuscht wird und damit irrtümlich eine Beauftragung veranlasst, die er eigentlich gar nicht will.

Der Kunde kann zwar die Anfechtung erklären, bleibt aber im Darlegungszwang, dass er wirklich getäuscht wurde. Passender wird es daher sein, wenn der Kunde die fristlose Kündigung erklärt, oder sich auch auf Widerrufsrechte beruft, wenn er einen Maklerwechsel nicht vollziehen wollte.

Hier wird es sicherlich noch viel rechtlichen Klärungsbedarf geben, welche Rechtsansprüche der betroffene Makler und unglückliche Kunde hat.

Seite zwei: Weiterhin großer Beratungsbedarf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...