22. März 2017, 06:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Arbeitsrechtliche Aspekte berücksichtigen

Wird die betriebliche Altersversorgung (bAV) als zusätzliche Vereinbarung im Rahmen des Arbeitsvertrages festgehalten, wird häufig übersehen, neben den versicherungsrechtlichen Aspekten auch arbeitsrechtliche zu beachten. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

bAV: Arbeitsrechtliche Aspekte berücksichtigen

“Die arbeitsrechtliche Komponente der bAV kann von einem Versicherungsmakler nicht betreut werden.”

Die bAV wird häufig als zusätzliche Vereinbarung im Rahmen des Arbeitsvertrages festgehalten. Dies ist grundsätzlich auch richtig. Oftmals wird jedoch vergessen, dass nicht nur versicherungsrechtliche Aspekt zu beachten sind, sondern auch arbeitsrechtliche. Versicherungsvermittler können dem jeweiligen Arbeitgeber ein für ihn und seine unternehmerischen Bedürfnisse passendes Versicherungsprodukt vorstellen.

Rechtliche Konsequenzen häufig unbekannt

Die arbeitsrechtliche Komponente kann von einem Versicherungsmakler jedoch kaum betreut werden. Dies stellt auch keine sogenannte “Annex- Tätigkeit” zum Versicherungsvertrag dar, sondern eine Rechtsberatung. Aus diesem Grund sollte stets ein auf dem Gebiet versierter Rechtsanwalt mit “ins Boot geholt” werden, sofern die Vereinbarung einer betrieblichen Altersversorgung geplant wird.

Oftmals sind den Arbeitgebern die möglichen rechtlichen Konsequenzen, welche aus einer solchen Vereinbarung resultieren können, nämlich nicht bewusst. Dies fängt zum Teil schon damit an, dass nur wenigen bekannt ist, welche unterschiedlichen Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung überhaupt bestehen.

Individuelle Vereinbarungen bereiten oft Schwierigkeiten

Auch die individuelle Vereinbarung im Rahmen des Arbeitsvertrages mit dem Arbeitnehmer bereitet oft Schwierigkeiten. Was passiert mit dem bereits “Gesparten”, sofern der Arbeitgeber in die betriebliche Insolvenz gerät? Was passiert hiermit, sofern der Arbeitnehmer selbst in eine Privatinsolvenz gerät? Welche Vorteile hat überhaupt der Arbeitnehmer? Und der Arbeitgeber? Was passiert im Falle einer Kündigung mit dem “Gesparten”?

Hat der Arbeitnehmer eigentlich einen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung, sofern der Arbeitgeber eine Versorgungszusage getätigt hat? Muss diese immer schriftlich erfolgen oder kann sich eine solche auch aus einer betrieblichen Übung ergeben? Um diese Fragen zu beantworten, ist es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen sinnvoll auf einer Ergänzung des Arbeitsvertrages zu bestehen.

Seite zwei: Erstellung einer Versorgungsordnung unumgänglich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Alternative zur BU: Die Bayerische lanciert Grundfähigkeiten-Versicherung 



Handwerker, Künstler, Blogger, Schauspieler und Flugpersonal im Fokus: Als Alternative zur BU führt die Bayerische unter dem Namen „ExistenzPlan“ eine neuartige Grundfähigkeitenversicherung ein.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzins- Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Berater

Bafin: Spekulationen auf fallende Wirecard-Kurse verboten

Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Das teilte die Behörde am Montag in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...