Anzeige
22. März 2017, 06:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Arbeitsrechtliche Aspekte berücksichtigen

Wird die betriebliche Altersversorgung (bAV) als zusätzliche Vereinbarung im Rahmen des Arbeitsvertrages festgehalten, wird häufig übersehen, neben den versicherungsrechtlichen Aspekten auch arbeitsrechtliche zu beachten. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

bAV: Arbeitsrechtliche Aspekte berücksichtigen

“Die arbeitsrechtliche Komponente der bAV kann von einem Versicherungsmakler nicht betreut werden.”

Die bAV wird häufig als zusätzliche Vereinbarung im Rahmen des Arbeitsvertrages festgehalten. Dies ist grundsätzlich auch richtig. Oftmals wird jedoch vergessen, dass nicht nur versicherungsrechtliche Aspekt zu beachten sind, sondern auch arbeitsrechtliche. Versicherungsvermittler können dem jeweiligen Arbeitgeber ein für ihn und seine unternehmerischen Bedürfnisse passendes Versicherungsprodukt vorstellen.

Rechtliche Konsequenzen häufig unbekannt

Die arbeitsrechtliche Komponente kann von einem Versicherungsmakler jedoch kaum betreut werden. Dies stellt auch keine sogenannte “Annex- Tätigkeit” zum Versicherungsvertrag dar, sondern eine Rechtsberatung. Aus diesem Grund sollte stets ein auf dem Gebiet versierter Rechtsanwalt mit “ins Boot geholt” werden, sofern die Vereinbarung einer betrieblichen Altersversorgung geplant wird.

Oftmals sind den Arbeitgebern die möglichen rechtlichen Konsequenzen, welche aus einer solchen Vereinbarung resultieren können, nämlich nicht bewusst. Dies fängt zum Teil schon damit an, dass nur wenigen bekannt ist, welche unterschiedlichen Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung überhaupt bestehen.

Individuelle Vereinbarungen bereiten oft Schwierigkeiten

Auch die individuelle Vereinbarung im Rahmen des Arbeitsvertrages mit dem Arbeitnehmer bereitet oft Schwierigkeiten. Was passiert mit dem bereits “Gesparten”, sofern der Arbeitgeber in die betriebliche Insolvenz gerät? Was passiert hiermit, sofern der Arbeitnehmer selbst in eine Privatinsolvenz gerät? Welche Vorteile hat überhaupt der Arbeitnehmer? Und der Arbeitgeber? Was passiert im Falle einer Kündigung mit dem “Gesparten”?

Hat der Arbeitnehmer eigentlich einen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung, sofern der Arbeitgeber eine Versorgungszusage getätigt hat? Muss diese immer schriftlich erfolgen oder kann sich eine solche auch aus einer betrieblichen Übung ergeben? Um diese Fragen zu beantworten, ist es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen sinnvoll auf einer Ergänzung des Arbeitsvertrages zu bestehen.

Seite zwei: Erstellung einer Versorgungsordnung unumgänglich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

FDP: Mietpreisbremse verschärft Probleme

Am Freitag trat FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann im “ARD-Morgenmagazin” auf. Dabei sprach er sich gegen die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse aus.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...