Anzeige
18. Mai 2017, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechs Argumente für den bKV-Vertrieb

Die betriebliche Krankenversicherung bietet Versicherern und Vermittlern sehr viele Chancen. Oft bleiben diese jedoch ungenutzt. Um dem zu begegnen, können bei der Beratung sechs Vertriebsargumente angeführt werden, die Arbeitgeber als zentrale Abschlussgründe nennen.

Gastbeitrag von Tanja Höllger, Heute und Morgen

bKV-Vertrieb

Durch eine bessere und präventive gesundheitliche Versorgung können Arbeitgeber die Fehlzeiten ihrer Mitarbeiter reduzieren.

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) hat in der aktuellen Unternehmenslandschaft noch Alleinstellungsmerkmale und ist in wichtigere größere Bedarfskontexte einbettbar.

Vorhandene PS auf die Straße bringen

Entscheidend dafür, das große Potenzial der bKV zu realisieren und die vorhandenen PS besser auf die Strecke zu bringen, ist es, das Ohr nah an den Unternehmenskunden zu haben.

Individuelle Bedarfsermittlung, überzeugende Beratung, an Gesamtkontexte andockbare und individuell passende Produktkonzepte und Vertriebsunterstützung sind wichtige Strategien.

Der Informations- und Unterstützungsbedarf ist in vielen Unternehmen weiterhin sehr hoch, das Abschlussinteresse vielversprechend. Natürlich gibt es zugleich immer auch Vorbehalte der Betriebe gegenüber der bKV.

Um dem zu begegnen können folgende Vertriebsargumente für die bKV genutzt werden, die von interessierten Unternehmen als zentrale Abschlussgründe genannt werden:

1. Mitarbeiterfreundlich: Wir können unseren Mitarbeitern etwas Gutes tun.

2. Wir zeigen soziales Engagement und Verbundenheit (viele Mitarbeiter können sich Zusatzversicherungen nicht leisten, oder können diese aufgrund von Vorerkrankungen selbst nicht mehr abschließen).

Seite zwei: Kosten als Betriebsausgaben absetzen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...