5. Dezember 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsfalle BU-Umdeckungsgeschäft

Bei der Beratung mit dem Ziel, Berufsunfähigkeitsrisiken anderweitig einzudecken, sollten Vermittlern die Haftungsrisiken bekannt sein.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Berufsunfähigkeit (BU): Haftungsfalle Umdeckungsgeschäft

Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Der Streitfall

Das Oberlandesgericht Saarbrücken hatte darüber zu entscheiden, ob ein Vermittler dafür gerade stehen muss, dass er einem Kunden geraten hat, die bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)zu kündigen, um sie durch den Tarif eines anderen Versicherers zu ersetzen. Das Landgericht hatte den Schadensersatzanspruch verneint. Auf die Berufung wurde der Vermittler verurteilt, den Kunden so zu stellen, als ob der Altvertrag fortbesteht.

Die Begründung

Der Vermittler sei zum Ersatz des Schadens verpflichtet. Ein Versicherungsvertreter schulde dem Kunden zwar im Vergleich zu einem Makler nur eine eingeschränkte Beratung und müsse seine eigene Marktposition grundsätzlich nicht schwächen. Auch er habe aber über Punkte aufzuklären, die für den Abschluss des konkreten Vertrages üblicherweise von wesentlicher Bedeutung sind. Vor allem sei auch er verpflichtet, etwaige irrige Vorstellungen des Kunden in zentralen Punkten richtigzustellen.

Besonders hohe Anforderungen seien an eine sachgerechte Aufklärung und Beratung zu stellen, soweit es um einen Wechsel des Versicherers und die Kündigung einer bestehenden Versicherung gehe, die existentielle Risiken abdecke, wenn der Versicherungsschutz ohne eine Gesundheitsprüfung nicht ohne Weiteres zu erlangen sei.

Bei der Umdeckung habe der Vermittler zunächst zu beachten, dass der Kunde in der Regel weder Deckungslücken noch eine Verschlechterung des Versicherungsschutzes in Kauf nehmen wolle. Durch irreführende Angaben in Bezug auf den Vergleich der Prämienbelastung des bestehenden zu einem angebotenen Tarif verletze der Vermittler die ihm bei der Umdeckung obliegenden Pflichten. Ein wesentliches Kriterium für die Entscheidung des Kunden zu einem Vertragswechsel sei die Beitragshöhe.

Seite zwei: Absicherung der Berufsunfähigkeit hat existenzielle Bedeutung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...