24. Mai 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Liefert der eigene Bestand keine ausreichende Datenbasis, was bei kleineren oder jungen BU-Versicherern regelmäßig der Fall ist, helfen die Erfahrungswerte von Rückversicherern.

Einige Versicherer ignorieren aber offensichtlich seriöse Datenquellen oder setzen sich – fahrlässig oder mit Vorsatz? – über gesicherte Erkenntnisse hinweg.

In den niedrigen (“guten”) Berufsgruppen sind die Unterschiede besonders groß. Das dürfte eher der Wettbewerbssituation als einer mit spitzem Bleistift kalkulierte Bedarfsprämie zuzuschreiben sein.

Wachsende Gefahr zu niedriger Beiträge

Noch fragwürdiger erscheint diese ambitionierte Kalkulation angesichts der BU-Auslöser. Vor kurzem hat der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) auf Basis einer Stichprobe die wichtigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit veröffentlicht.

Danach sind 22 Prozent der BU-Anerkennungen bei Männern auf psychische Ursachen zurückzuführen, bei Frauen sogar 30 Prozent. Das Krankheitsbild Psyche jedoch sucht mit großer Wahrscheinlichkeit Erwerbstätige in Büroberufen mindestens ebenso häufig heim wie Menschen mit überwiegend körperlicher Tätigkeit.

Verstetigt sich die Zunahme psychischer Erkrankungen als BU-Ursache, wächst in den vermeintlich guten Berufsgruppen die Gefahr zu niedriger und damit mittel- und langfristig nicht bedarfsgerechter Beiträge.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in dem Cash.-Special Versicherungen.

Autor Michael Franke ist geschäftsführender Gesellschafter von Franke und Bornberg.

Foto: Shutterstock / Franke und Bornberg


Aktuelle Artikel:

LV-Provisionsdeckel: Drei Szenarien und ihre Auswirkung auf die Vergütung

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...