24. Mai 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Liefert der eigene Bestand keine ausreichende Datenbasis, was bei kleineren oder jungen BU-Versicherern regelmäßig der Fall ist, helfen die Erfahrungswerte von Rückversicherern.

Einige Versicherer ignorieren aber offensichtlich seriöse Datenquellen oder setzen sich – fahrlässig oder mit Vorsatz? – über gesicherte Erkenntnisse hinweg.

In den niedrigen (“guten”) Berufsgruppen sind die Unterschiede besonders groß. Das dürfte eher der Wettbewerbssituation als einer mit spitzem Bleistift kalkulierte Bedarfsprämie zuzuschreiben sein.

Wachsende Gefahr zu niedriger Beiträge

Noch fragwürdiger erscheint diese ambitionierte Kalkulation angesichts der BU-Auslöser. Vor kurzem hat der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) auf Basis einer Stichprobe die wichtigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit veröffentlicht.

Danach sind 22 Prozent der BU-Anerkennungen bei Männern auf psychische Ursachen zurückzuführen, bei Frauen sogar 30 Prozent. Das Krankheitsbild Psyche jedoch sucht mit großer Wahrscheinlichkeit Erwerbstätige in Büroberufen mindestens ebenso häufig heim wie Menschen mit überwiegend körperlicher Tätigkeit.

Verstetigt sich die Zunahme psychischer Erkrankungen als BU-Ursache, wächst in den vermeintlich guten Berufsgruppen die Gefahr zu niedriger und damit mittel- und langfristig nicht bedarfsgerechter Beiträge.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in dem Cash.-Special Versicherungen.

Autor Michael Franke ist geschäftsführender Gesellschafter von Franke und Bornberg.

Foto: Shutterstock / Franke und Bornberg


Aktuelle Artikel:

LV-Provisionsdeckel: Drei Szenarien und ihre Auswirkung auf die Vergütung

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weitere Baum-Vermögensanlage

Die ShareWood Switzerland AG darf keine Vermögensanlagen in Form von Direktinvestments in Teak-, Eukalyptus-und Balsa-Bäume in Deutschland zum Erwerb anbieten.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...