24. Mai 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Liefert der eigene Bestand keine ausreichende Datenbasis, was bei kleineren oder jungen BU-Versicherern regelmäßig der Fall ist, helfen die Erfahrungswerte von Rückversicherern.

Einige Versicherer ignorieren aber offensichtlich seriöse Datenquellen oder setzen sich – fahrlässig oder mit Vorsatz? – über gesicherte Erkenntnisse hinweg.

In den niedrigen (“guten”) Berufsgruppen sind die Unterschiede besonders groß. Das dürfte eher der Wettbewerbssituation als einer mit spitzem Bleistift kalkulierte Bedarfsprämie zuzuschreiben sein.

Wachsende Gefahr zu niedriger Beiträge

Noch fragwürdiger erscheint diese ambitionierte Kalkulation angesichts der BU-Auslöser. Vor kurzem hat der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) auf Basis einer Stichprobe die wichtigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit veröffentlicht.

Danach sind 22 Prozent der BU-Anerkennungen bei Männern auf psychische Ursachen zurückzuführen, bei Frauen sogar 30 Prozent. Das Krankheitsbild Psyche jedoch sucht mit großer Wahrscheinlichkeit Erwerbstätige in Büroberufen mindestens ebenso häufig heim wie Menschen mit überwiegend körperlicher Tätigkeit.

Verstetigt sich die Zunahme psychischer Erkrankungen als BU-Ursache, wächst in den vermeintlich guten Berufsgruppen die Gefahr zu niedriger und damit mittel- und langfristig nicht bedarfsgerechter Beiträge.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in dem Cash.-Special Versicherungen.

Autor Michael Franke ist geschäftsführender Gesellschafter von Franke und Bornberg.

Foto: Shutterstock / Franke und Bornberg


Aktuelle Artikel:

LV-Provisionsdeckel: Drei Szenarien und ihre Auswirkung auf die Vergütung

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...