2. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Broker: Lastenheft für digitale Vermittlerpflichten

Das Check24-Urteil des Oberlandesgericht (OLG) München stellt die Pflichtenlage klar und macht konkrete Vorgaben für den Online-Absatz von Versicherungen.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Online-Broker: Lastenheft für digitale Vermittlerpflichten

Allerdings zeigt das OLG München auch Grenzen auf, in dem es eine klagbare Pflicht verneint, vor der Antragsaufnahme zu prüfen, ob ein Beratungsanlass besteht. Digitale Abschlussstrecken müssen jedoch so ausgestaltet werden, dass Nutzer vor Antragstellung nach Wünschen und Bedürfnissen befragt und darauf aufbauend beraten werden.

Weiterhin muss die Vermittler-Erstinformationen aktiv präsentiert werden mit der Möglichkeit, sie zu drucken oder zu speichern. Eine eigenständige Pflicht des Versicherungsvermittlers, zu prüfen, inwieweit Anlass besteht, den Versicherungsnehmer nach seinen Wünschen und Bedürfnissen zu befragen und zu beraten, lässt sich nach Ansicht des OLG München aus dem Gesetz nicht ableiten.

Dies gelte auch für die Prüfung, inwieweit auf Grund der mangelnden Fähigkeit des Webseitenbesuchers, die angezeigten Versicherungen zu verstehen, ein Befragungs- und Beratungsanlass bestehe. Auch die Vermittlerrichtlinie fordere keine selbständige Prüfungspflicht.

Vergleichsportalbetreiber ist Versicherungsvermittler

Bei Durchführung eines Versicherungsvergleichs müsse der Webseitenbesucher jedoch vor Antragstellung, individuell nach Person und Situation ausgerichtet, nach seinen Wünschen und Bedürfnissen befragt werden. Paragraf 61 Abs. 1 Satz 1 VVG enthalte eine Marktverhaltensregelung, auch wenn die Norm nur vorvertragliche Verhaltenspflichten des Vermittlers regele, deren Verletzung in besonderem Maße im Vertragsverhältnis Versicherungsnehmer und Vermittler Wirkungen entfalteten. Sie betreffe aber zum Schutze des Kunden die Marktteilnahme. Sie äußere sich im Abschluss des Versicherungsvertrags.

Der Betreiber eines Vergleichsportals, das auch den Abschluss einer Versicherung ermögliche, sei Versicherungsvermittler im Sinne des Paragrafen 61 Abs. 1 Satz 1 VVG. Auf die Ausnahmevorschrift, die den Fernabsatz der Versicherer von Befragungs- und Beratungspflichten befreit, könne der Online-Broker nicht für sich in Anspruch nehmen. Eine analoge Anwendung der Norm scheitert daran, so der Senat, dass es an einer hinreichenden Vergleichbarkeit der Interessenlagen fehle.

Der Interessent erwarte bei der Anfrage an einen Makler, anders als beim Versicherer, einen Produktvergleich verschiedener Anbieter. Der Makler stehe im Lager des Kunden, nicht des Versicherers. Eine Einschränkung der Pflichten desjenigen, der den Kunden im Verhältnis gegenüber den Versicherern beraten solle, wirke sich für den Kunden ungleich nachhaltiger aus als eine Einschränkung der Pflichten des Versicherers selbst.

 

Seite zwei: Befragung in verschiedenen Fällen geboten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...