2. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Broker: Lastenheft für digitale Vermittlerpflichten

Das Check24-Urteil des Oberlandesgericht (OLG) München stellt die Pflichtenlage klar und macht konkrete Vorgaben für den Online-Absatz von Versicherungen.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Online-Broker: Lastenheft für digitale Vermittlerpflichten

Allerdings zeigt das OLG München auch Grenzen auf, in dem es eine klagbare Pflicht verneint, vor der Antragsaufnahme zu prüfen, ob ein Beratungsanlass besteht. Digitale Abschlussstrecken müssen jedoch so ausgestaltet werden, dass Nutzer vor Antragstellung nach Wünschen und Bedürfnissen befragt und darauf aufbauend beraten werden.

Weiterhin muss die Vermittler-Erstinformationen aktiv präsentiert werden mit der Möglichkeit, sie zu drucken oder zu speichern. Eine eigenständige Pflicht des Versicherungsvermittlers, zu prüfen, inwieweit Anlass besteht, den Versicherungsnehmer nach seinen Wünschen und Bedürfnissen zu befragen und zu beraten, lässt sich nach Ansicht des OLG München aus dem Gesetz nicht ableiten.

Dies gelte auch für die Prüfung, inwieweit auf Grund der mangelnden Fähigkeit des Webseitenbesuchers, die angezeigten Versicherungen zu verstehen, ein Befragungs- und Beratungsanlass bestehe. Auch die Vermittlerrichtlinie fordere keine selbständige Prüfungspflicht.

Vergleichsportalbetreiber ist Versicherungsvermittler

Bei Durchführung eines Versicherungsvergleichs müsse der Webseitenbesucher jedoch vor Antragstellung, individuell nach Person und Situation ausgerichtet, nach seinen Wünschen und Bedürfnissen befragt werden. Paragraf 61 Abs. 1 Satz 1 VVG enthalte eine Marktverhaltensregelung, auch wenn die Norm nur vorvertragliche Verhaltenspflichten des Vermittlers regele, deren Verletzung in besonderem Maße im Vertragsverhältnis Versicherungsnehmer und Vermittler Wirkungen entfalteten. Sie betreffe aber zum Schutze des Kunden die Marktteilnahme. Sie äußere sich im Abschluss des Versicherungsvertrags.

Der Betreiber eines Vergleichsportals, das auch den Abschluss einer Versicherung ermögliche, sei Versicherungsvermittler im Sinne des Paragrafen 61 Abs. 1 Satz 1 VVG. Auf die Ausnahmevorschrift, die den Fernabsatz der Versicherer von Befragungs- und Beratungspflichten befreit, könne der Online-Broker nicht für sich in Anspruch nehmen. Eine analoge Anwendung der Norm scheitert daran, so der Senat, dass es an einer hinreichenden Vergleichbarkeit der Interessenlagen fehle.

Der Interessent erwarte bei der Anfrage an einen Makler, anders als beim Versicherer, einen Produktvergleich verschiedener Anbieter. Der Makler stehe im Lager des Kunden, nicht des Versicherers. Eine Einschränkung der Pflichten desjenigen, der den Kunden im Verhältnis gegenüber den Versicherern beraten solle, wirke sich für den Kunden ungleich nachhaltiger aus als eine Einschränkung der Pflichten des Versicherers selbst.

 

Seite zwei: Befragung in verschiedenen Fällen geboten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...