Anzeige
16. März 2017, 06:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo-Vertriebsvorstand Christ: Top 3 Herausforderungen der Assekuranz

Im zweiten Teil (erster Teil hier) des Interviews mit Cash. sprach der Vorstandsvorsitzende der Ergo Beratung und Vertrieb AG, Harald Christ, über die Gefahr von Internet-Riesen im Versicherungsmarkt und seine Top 3 Herausforderungen für die Assekuranz.

Ergo-Vorstand Christ

Harald Christ: “Die Ausschließlichkeitsorganisation ist und bleibt also der Schwerpunkt unserer Vertriebsaktivitäten, ebenso wie der Maklervertrieb.”

Cash.: Fürchten Sie den Eintritt von Google, Amazon oder vergleichbaren Internet-Riesen in den Versicherungsmarkt?

Christ: Wir sehen in der Digitalisierung einen Eckpfeiler der Konzernstrategie. In diesem Zusammenhang beobachten wir die Entwicklungen auf dem Markt. Einen möglichen Markteintritt von branchenfremden Anbietern sehe ich entspannt. Derzeit werden Insurtechs sehr gehypt, doch der Schwerpunkt des Versicherungsgeschäfts ist durch sie nicht betroffen. Denn versichern bedeutet langfristig mehr als Insurtechs derzeit anbieten: Es geht darum, ein etabliertes und stabiles Versicherungsunternehmen zu sein – mit entsprechender Expertise in Produktentwicklung, Underwriting, Schadenbearbeitung und vielem mehr. Und für mich steht fest: Auch wenn sich viele Kunden via Internet informieren, werden sie ihre Versicherungen – gerade bei beratungsintensiven Produkten wie der Altersvorsorge – nach wie vor bei einem Berater abschießen. Die Ausschließlichkeitsorganisation ist und bleibt also der Schwerpunkt unserer Vertriebsaktivitäten, ebenso wie der Maklervertrieb. Und für Kunden, die keine Beratung wünschen, steht unser neuer Pure Digital Player “Nexible” bereits in den Startlöchern.

Vorsorge ist im Hinblick auf die Bundestagswahl auch wieder verstärkt ein Thema der Politik geworden. Wie groß ist die Verunsicherung unter Verbrauchern aus Ihrer Sicht?

Die aktuelle politische Diskussion um Altersvorsorge zeigt, wie wichtig das Thema ist und bleibt. Ich begrüße eine sachliche Diskussion der Optionen und politischen Rahmenbedingungen. Das Thema geht jeden an – für Altersvorsorge gibt es steigenden Bedarf. Die staatliche Rente wird in der Regel nicht ausreichen. Daher ist es unerlässlich, zusätzlich privat und betrieblich vorzusorgen. Für die dritte Säule der Altersvorsorge sind verschiedene Vorsorgeprodukte im Markt: Von der klassischen Lebensversicherung über innovative Renten- und Lebensversicherungsprodukte bis hin zu bAV-Produkten sowie Riester– und Rürup-Renten. Bei der diskutierten Herabsetzung der Rentensätze wird ein noch stärkeres Augenmerk auf der Privatvorsorge liegen. Durch die Niedrigzinsphase entstehen bei vielen Menschen Vorsorgelücken, die zum Zeitpunkt, als sie ihre Vorsorge organisiert haben, noch nicht existierten. Das ist ein großer Markt, den wir mit modernen Produkten bedienen werden.

Seite zwei: Top 3 Herausforderungen der Branche

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...