Anzeige
14. November 2016, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallpolicen: Beratungsintensiver und haftungsträchtiger

Die private Unfallversicherung wird immer beratungsintensiver und haftungsträchtiger, denn mit der Bedingungsvielfalt wächst die Gefahr, dass Kunden im Schadenfall Vertragslücken gegenüber ihrem Makler geltend machen. Der Unfallbegriff wird auch durch die Rechtsprechung weiterentwickelt.

Unfallbegriff

Der Unfallbegriff wird nicht durch das Kleingedruckte der Versicherer definiert, sondern auch durch die Rechtsprechung (Foto: Bundesgerichtshof in Karlsruhe). Da hat sich in den vergangenen Jahren einiges verändert.

Durch die erhöhte Haftungsträchtigkeit setzen sich nun auch in der Unfallsparte Bedingungs-Ratings durch, in diesem Jahr vorgelegt sowohl von Morgen & Morgen als auch von Franke und Bornberg.

Letztere nahmen 234 Tarife von 91 Versicherern unter die Lupe, unterteilt nach den Kategorien “Topschutz” und “Grundschutz”, jeweils mit und ohne Gesundheitsfragen.

Für die Bestbewertung ist ausschlaggebend, dass auch bei Gesundheitsschäden aufgrund von Eigenbewegungen und erhöhter Kraftanstrengung sowie bei Infektionskrankheiten, Wundinfektionen, Tollwut und Wundstarrkrampf gezahlt wird.

Definitionen für Top-Schutz 

Franke und Bornberg definiert als Kriterien für Top-Schutz eine Meldefrist von mindestens 18 Monaten, einen Mitwirkungsanteil von Krankheiten und Gebrechen erst ab 40 Prozent, Mitversicherung von Tod durch Ertrinken oder Ersticken, Versicherungsschutz für Zeckenstiche beziehungsweise definierte Infektionen als Folge von Insektenstichen/Insektenbissen sowie Verletzungen durch Tiere.

Außerdem sollten Gesundheitsschäden durch mindestens eine Strahlenart, die nicht Folge von Heilbehandlungen ist, versichert sein, ebenso wie Leistungen für kosmetische Operationen.

Kritik an Innovationsklauseln und Update-Garantien

Kritisch sieht Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter bei Franke und Bornberg Innovationsklauseln und Update-Garantien.

“Tatsächlich lassen solche Klauseln den Versicherern nicht selten Schlupflöcher, um sich bedingungsseitig zugesagter Verpflichtungen zu entledigen”, sagte er dem Fachmagazin “portfolio international”.

Echte “Knackpunkte” bei den Leistungen von modernen Policen sind der Unfallbegriff, die Gliedertaxe und die Berücksichtigung von Vorerkrankungen. Bei fast allen Anbietern schießen auch Assistance-Leistungen, mit denen das Unfallopfer im Schadenfall verwöhnt werden soll, ins Kraut.

Seite zwei: Unfallbegriff unterliegt Wandel

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Mit Einschluss von schweren Krankheiten wird es immer wichtiger, die Tarifmerkmale der einzelnen Unfallversicherungen zu kennen.

    Kommentar von Honoro — 15. November 2016 @ 15:06

  2. Neues BGH-Urteil zur “Mitwirkung”
    Danach konnte sich der Versicherer nicht auf die Vorerkrankung (Bandscheibenvorfall) berufen.

    Verstehe ich das richtig und wir haben jetzt bei jeder Unfallversicherung einen Mitwirkungsanteil von 100%?

    Kommentar von Susanne Richter — 15. November 2016 @ 14:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...