15. Februar 2017, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH zur Verjährungshemmung von Güteanträgen: Niederlage für Berufshaftpflichtversicherer

Wendet sich ein Patient wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers mit einem Güteantrag an die branchengebundene Gütestelle, dann gilt bereits das Einreichen des Antrags als ein einvernehmlicher Einigungsversuch und hemmt die Verjährung, so der BGH.

Güteantrag

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

In dem Streitfall verklagt ein Patient seinen Arzt wegen eines Behandlungsfehlers auf Schadensersatz.

Haftpflichtversicherer pocht auf Verjährung

Der Patient hatte einen Schlichtungsantrag bei der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern gestellt. Der Haftpflichtversicherer des Arztes lehnte die Durchführung eines Schlichtungsverfahrens ab. Die Ansprüche des Klägers seien bereits verjährt, denn der beklagte Arzt habe dem Schlichtungsverfahren erst nach Eintritt der Verjährung zugestimmt. Zu einem Schlichtungsverfahren kam es nie.

Nachdem der Kläger in den Vorinstanzen gescheitert ist, hat der Bundesgerichtshof (BGH) ihm mit seinem Urteil vom 17. Januar 2017 (Az.: VI ZR 239/15) recht gegeben.

Die Verjährung sei durch den vom Kläger bei der Schlichtungsstelle eingereichten Güteantrag rechtzeitig gehemmt worden. Das Berufungsgericht habe zwar korrekt festgestellt, dass der Eintritt der Verjährungshemmung davon abhänge, dass die Parteien den Einigungsversuch vor der Schlichtungsstelle einvernehmlich unternommen haben. Dieser Tatbestand liege hier, anders als es feststellt, allerdings vor.

Einvernehmen durch Einschalten

Ein Einvernehmen werde laut Paragraf 15a Absatz 3 Satz 2 des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung (EGZPO) unwiderleglich vermutet, “wenn der Verbraucher eine branchengebundene Gütestelle, eine Gütestelle der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer oder Innung angerufen hat”.

Diese Regelung findet nach Aussage des BGH auch im Rahmen von Paragraf 204 Absatz 1 Nr. 4 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Anwendung. Bedeutungslos sei hingegen die Tatsache, dass der Haftpflichtversicherer des Arztes die Durchführung eines Schlichtungsverfahrens abgelehnt habe. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Urteile:

BGH-Urteil zu Wucherimmobilien: Haftet Bank bei “sittenwidriger Überteuerung”?

Elternunterhalt: Was zählt zum Schonvermögen?

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...