7. Februar 2017, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil zu Wucherimmobilien: Haftet Bank bei “sittenwidriger Überteuerung”?

Die Käuferin einer Eigentumswohnung verklagte ihre Bank auf Schadensersatz, weil diese sie nicht auf die “sittenwidrige Überteuerung” der Wohnung hingewiesen hat. In seinem Urteil betont der BGH, dass die Bank nur eine beschränkte Aufklärungspflicht trifft.

Bankhaftung-wucher in BGH-Urteil zu Wucherimmobilien: Haftet Bank bei sittenwidriger Überteuerung?

Ein Kreditinstitut ist nicht verpflichtet, “eigene Nachforschungen hinsichtlich etwaiger Risiken des zu finanzierenden Vorhabens” zu betreiben, so der BGH.

Nach Ansicht der Immobilienkäuferin hat der Vermittler sie über den Wert und die Finanzierbarkeit der Wohnung getäuscht. Die Eigentumswohnung sei nicht 134.000 sondern nur 45.000 Euro Wert gewesen. Die Bank müsse dies gewusst haben.

Wertermittlung fehlerhaft

Der Streitfall ging durch alle Instanzen bis vor den Bundesgerichtshof (BGH), der in seinem Urteil vom 18. Oktober (Az.: XI ZR 145/14) insbesondere das Vorgehen des Berufungsgerichts, das Oberlandesgericht Düsseldorf, rügt.

Zunächst werde eine Zeugenaussage, die sich auf den Zustand der Eigentumswohnung in den Jahren 2007 bis 2012 und ein Sachverständigengutachten, das sich wiederum auf die Jahre 2009 und 2013 bezieht, einfach vom Berufungsgericht (BG) auf das Jahr 2005 übertragen.

Außerdem sei die Wertermittlung der Wohnung durch das BG fehlerhaft. Dieses hätte die Vergleichswertmethode anwenden müssen, die einfachste und zuverlässigste Methode, wenn sich eine aussagekräftige Menge von Vergleichspreisen verlässlich ermitteln lässt.

“Nur präsentes Wissen offenbaren”

Zudem müsse eine Bank “nur präsentes Wissen von einer sittenwidrigen Überteuerung offenbaren”. Das Kreditinstitut sei indes nicht verpflichtet – anders als das BG annimmt –, “eigene Nachforschungen hinsichtlich etwaiger Risiken des zu finanzierenden Vorhabens” zu betreiben.

Es treffe nur dann eine Aufklärungspflicht, wenn “eine so wesentliche Verschiebung der Relation zwischen Kaufpreis und Verkehrswert vorliegt, dass sie von einer sittenwidrigen Übervorteilung des Käufers durch den Verkäufer ausgehen muss”. Dabei seien die Nebenkosten allerdings nicht in den Vergleich einzubeziehen.

Seite zwei: BGH moniert Anwendung des “vereinfachten Ertragswertverfahrens”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachhaltigkeit verankert: Alte Leipziger-Hallesche unterzeichnet UN PRI

Christoph Bohn, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns, und Finanzvorstand Martin Rohm haben die „Prinzipien für verantwortliches Investieren“ (Principles for Responsible Investment, PRI) unterzeichnet. Das berichtet der Konzern in seinem neuen Nachhaltigkeitsbericht.

mehr ...

Immobilien

LG Hannover: Niedersächsische Mietpreisbremse ist ungültig

Die niedersächsische Mietpreisbremse in ihrer ursprünglichen Form ist nichtig. Grund dafür sei, dass mit der Veröffentlichung der Mieterschutzverordnung Ende 2016 nicht auch eine Begründung geliefert wurde, entschied das Landgericht Hannover am Mittwoch (Az.: 7 S 7/20).

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

Die Deutsche Börse hat angesichts der Insolvenz des Dax-Mitglieds Wirecard ihr Regelwerk nach einer Konsultation von Marktteilnehmern überarbeitet. Gemäß den neuen Regeln werden insolvente Unternehmen nun mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes (Dax, MDax, SDax und TecDax) herausgenommen, teilte die Deutsche Börse die von der Index-Tochter Stoxx Ltd. beschlossene Regeländerung am Mittwochabend mit. Sie trete zum Donnerstag, 19. August in Kraft.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL sichert sich Großprojekt in München

Der Asset Manager KGAL Investment Management GmbH & Co. KG hat im Rahmen eines Club Deals mit drei institutionellen Investoren für einen von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF) das Stadtquartierszentrum „Perlach Plaza“ in München erworben.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...