3. April 2017, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensaufbau mit Hybridpolicen: Vermittler am Zug

Aus Sicht der Versicherer haben viele Kunden ein falsches Bild von Fondspolicen. Die Assekuranz hofft allerdings darauf, dass das Niedrigzins-Szenario zu einem Paradigmenwechsel bei den Skeptikern führen wird – und dass Vermittler dabei eine Schlüsselrolle spielen.

Hybridpolicen

Versicherer setzen immer häufiger auf sogenannte Hybridprodukte, die eine Beitragsgarantie mit einer Fondsbindung kombinieren.

“Kunden glauben, dass es sich bei Fondspolicen um ein riskantes Investment im Versicherungsmantel handelt. Dies ist aber nicht der Fall”, betont Johanna Bröcker, Head of Product Development bei Standard Life Deutschland.

Effektive Altersvorsorgelösung

“Gerade in den letzten Jahren sind interessante Lösungen auf den Markt gekommen, die langfristig eine stabile Performance für den Kunden erwirtschaften, ohne dass er ein hohes Risiko eingehen muss”, so Bröcker.

Aus ihrer Sicht sind Fondspolicen eine äußerst effektive Altersvorsorgelösung, weil sie die Vorteile eines Versicherungsproduktes mit attraktiven Kapitalanlagemöglichkeiten verbinden.

“Klassische Produkte hingegen werfen im Niedrigzinsumfeld keine ausreichend hohe Rendite ab. Mit diesen Produkten ist es nahezu unmöglich, die bestehende Vorsorgelücke zu schließen. Gerade in Bezug auf die Renditeaussichten haben Fondspolicen große Vorteile und ich glaube, dass bei einer erfolgreichen Altersvorsorge kein Weg an ihnen vorbeiführt”, so die Fondspolicen-Expertin. Wenn dies auch bei Kunden und Beratern ankomme, werde sich der Marktanteil deutlich erhöhen.

Standard Life vertraut in dieser Sparte besonders auf die hauseigenen Multi-Asset-Fonds, die sogenannten MyFolios. Diese setzen laut Bröcker auf einen hohen Grad an Diversifikation in unterschiedliche Anlageklassen, eine verbindliche strategische Asset-Allokation sowie aktives Risikomanagement.

Umdenken in der Beratung

Für Dr. Tobias Warweg, Vorstand Makler- und Kooperationsvertrieb der HDI Vertriebs AG, nehmen die Vermittler bei der weiteren Verbreitung von Fondspolicen eine Schlüsselrolle ein. Sie müssten in der Beratung das Umdenken forcieren.

“Das Niedrigzins-Szenario wird uns noch länger in Atem halten. Vermittler sollten ihren Kunden klarmachen, dass es heute ein Risiko ist, kein Risiko einzugehen. Das ist ein Paradigmenwechsel”, so Warweg.

Seite zwei: Hybridprodukte auf dem Vormarsch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...