30. Juni 2017, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Freude bei Maklern, Enttäuschung bei Verbraucherschützern

Auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) zeigt sich erfreut über den beschlossenen Gesetzestext und sieht sich in seiner Arbeit bestätigt. “In vielen konstruktiven Gesprächen haben wir die Parlamentarier davon überzeugen können, wie bedeutend die Umsetzung der IDD ist und welch weitreichende Folgen sie für den gesamten Berufsstand sowie alle Versicherungskunden in Deutschland hat”, berichtet BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Der BVK sei daher sehr stolz, dass es uns gelungen sei, die Hauptanliegen im Gesetzeswerk wiederzufinden. Laut BVK ist es Verdienst des Verbandes, dass Online-Vertriebe, Direktversicherer und Insurtechs künftig dieselben Beratungspflichten erfüllen müssen, wie stationäre Versicherungsvermittler. Auch die Stärkung des Provisionsabgabeverbots wird vom Verband begrüßt.

VZBV: “Vermittler können weiterhin Rosinenpickerei betreiben”

Weit weniger euphorisch als die Vermittlerverbände reagiert indes die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) auf das neue Gesetz. Zwar begrüßt der VZBV bessere Transparenz bei Standmitteilungen, die Regelungen zu Restschuldversicherungen und der Vergütung von Vermittlern greifen seiner Ansicht nach indes zu kurz.

Die Restschuldversicherung sei ein überteuertes Produkt mit lückenhaftem Versicherungsschutz, das oft unter zweifelhaften Umständen verkauft werde. Im neuen Gesetz sei zwar geregelt, dass Verbraucher umfassend beraten und informiert werden müssen, das eigentliche Problem bleibe jedoch bestehen. “Die Politik hat eine Chance verpasst, die oftmals fragwürdige Praxis des Vertriebs von Restschuldversicherungen zu stoppen”, sagt Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt.

“Bei der Regelung der Vergütungsmodelle von Versicherungsvermittlern enttäuscht das Gesetz”, kommentiert Mohn. Mit einem Honorarannahmeverbot für Vermittler hätte das Gesetz eine klare Grenze zwischen Provisionsvertrieb und Honorarberatung ziehen können. Durch die kurzfristige Streichung des Honorarannahmeverbots seien Mischformen der Vergütung von Vermittlern immer noch möglich. “Vermittler können also weiterhin Rosinenpickerei betreiben”, sagt Mohn. Die Vergütungsmodelle blieben daher undurchsichtig.

Das Gesetz steht am 7. Juli auf der Tagesordnung des Bundesrats und soll am 23. Februar 2018 in Kraft treten. (jb)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Verbraucherschützer? Ich möchte korrigieren: “Selbsternannte Verbraucherschützer”

    Kommentar von stefan meier — 5. Juli 2017 @ 10:46

  2. Natürlich ist es dem AFW entgangen das ich seit Januar an diverse Pools, Vebände -auch an den AFW und in Fachzeitungen empfohlen hab, dass Makler jeweils an alle Abgeordneten ihres Wahlkreises Mails mit der Info ” nur der Makler garantiert den Kunden die Auswahl unter fast allen Gesellschaften und haftet auch noch für das Beste Angebot.” Ein Dankeschön zu erwarten entspricht wohl nicht dem Zeitgeist, da verbreitet man doch lieber diese Idee als eigene, gell.
    Kann dies aber sehr gut belegen, da es ja an viele Quellen ging. Da fällt es wirklich schwer zu behaupten man hätte nichts bekommen. Ist ja nur eine Charakterfrage.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 3. Juli 2017 @ 16:01

  3. Das Einkommen der Verbraucherschützer, vor allem wenn man die Leistung auch noch bewertet ist auch völlig unduchsichtig und wohl auch keineswegs gerecht.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 3. Juli 2017 @ 15:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...