Anzeige
9. Oktober 2017, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech Clark startet Tool zur Berechnung der Rentenlücke

Clark hat eine neue Funktion in seine Versicherungsmanagement-App integriert, mit der Nutzer ihre Rentenlücke berechnen können. In der Berechnung der zu erwartenden Rente werden gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge sowie das vorhandene Vermögen berücksichtigt.

Insurtech Clark startet Tool zur Berechnung der Rentenlücke

Clark hat das Tool “Renten-Cockpit” gestartet.

Clark hat das neue Tool “Renten-Cockpit” eigenen Angaben zufolge in Kooperation mit Finanzinstituten und Wissenschaftlern entwickelt. Mithilfe des Renten-Cockpits sollen Nutzer ihren Netto-Rentenbetrag ermitteln können.

Um diesen zu berechnen, werden demnach sämtliche Bausteine der zu erwartenden Rente – die gesetzliche Rentenversicherung, die private Altersvorsorge, die betriebliche Altersvorsorge und das eigene Vermögen addiert.

Nutzer müssen hierfür ihre bestehenden Renten-Dokumente via Smartphone oder Computer hochladen. Zusätzlich kann das im Ruhestand gewünschte Vermögen angegeben werden. Aus den Informationen der Vertragsunterlagen berechnet das Tool das zu erwartende Netto-Einkommen im Renteneintrittsalter.

Renten-Cockpit ab sofort nutzbar

Auch Steuern und Abgaben sowie Inflationserwartungen und demografische Daten werden laut Clark bei der Berechnung berücksichtigt. Sollte eine Vorsorge-Lücke zwischen gewünschten und berechnetem Alterseinkommen bestehen, zeigt Clark konkrete Handlungsempfehlungen auf und bietet weiterführende Beratungsgespräche an.

“Unsere Kunden sehen erstmalig welchen Netto-Betrag sie im Alter wirklich zur Verfügung haben und können gemeinsam mit persönlichen Renten-Experten ihren individuellen Vorsorgeplan entwickeln”, sagt Dr. Christopher Oster, Co-Founder & CEO von Clark.

Clark-Kunden können das Renten-Cockpit ab sofort nutzen. Nicht-Kunden können das kostenlose Tool nutzen, indem sie sich unter clark.de registrieren oder die App auf ihr Smartphone herunterladen. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Clark, Knip und Co.: Finanztest untersucht digitale Versicherungsmakler

Insurtechs: Vom “Bestandsräuber” zum BU-Versicherer

Finanz-Start-ups wachsen langsamer

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...