11. August 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpool-Hitliste: Die Pools mit den höchsten Provisionserlösen

Der Lübecker Maklerpool Qualitypool konnte wie im Vorjahr den größten prozentualen Zuwachs in der Hitliste der Maklerpools mit testierten Erlösen verbuchen. Die Provisionseinnahmen der Hypoport-Tochter stiegen im Geschäftsjahr 2016 um mehr als 15 Prozent auf fast 19,5 Millionen Euro.

“2016 war für Qualitypool wieder ein Rekordjahr. Obwohl der Markt für Baufinanzierungen in 2016 leicht rückläufig war, erzielte Qualitypool einen Anstieg des vermittelten Immobilienfinanzierungsgeschäfts um 23 Prozent”, berichtet Qualitypool-Geschäftsführer Jörg Haffner.

Den zweitgrößten Erlössprung im Geschäftsjahr 2016 konnte der Maklerpool und Assekuradeur Germanbroker.net (Gbnet) erzielen: Das Hagener Unternehmen erhöhte die Provisionseinnahmen um 14 Prozent auf 11,4 Millionen Euro.

“Getragen wurde dieses Wachstum in erster Linie von den privaten und gewerblichen Kompositsparten, die auch im Vergleich zum Gesamtmarkt deutlich zulegen konnten”, erläutert Gbnet-Vorstand Hartmut Goebel.

“Niedergang kleiner Vermittlerstrukturen”

Von den Maklerpools mit untestierten Erlösen konnte der Maklerpool Blau direkt den größten Sprung machen. Die Provisionserlöse des Unternehmens stiegen 2016 um mehr als 55 Prozent auf 29,7 Millionen Euro.

Den zweistelligen Erlössprung aus dem Vorjahr konnten die Lübecker damit noch überbieten: Im Geschäftsjahr 2015 waren die Erlöse von gut 28 Prozent auf über 19 Millionen Euro gestiegen. Auch in diesem Jahr ist Blau direkt Spitzenreiter in der Maklerpool-Liste der untestierten Erlöse, an der das Unternehmen seit vier Jahren teilnimmt.

“Die explosionsartige Entwicklung der Poolumsätze ist ein klares Indiz für den Niedergang kleiner Vermittlerstrukturen”, sagt Blau-direkt-Chef Oliver Pradetto.

Eine rosige Zukunft sieht er dennoch nicht für alle Dienstleister: “Was den Pools heute Freude macht, ist nichts anderes als eine betriebswirtschaftliche Form der Panikblüte. Das Geschäftsmodell stirbt, obwohl es nach dem Gegenteil aussieht.” (jb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 9/2017.

Foto: Shutterstock / Fondsfinanz


Weitere aktuelle Artikel:

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

Finanzvertriebe: Marktkonzentration auf Allzeithoch

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...