8. September 2017, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Insurtech übernimmt Volz Software

Wie die zum Hypoport-Konzern gehörende Plattform Smart Insurtech mitteilt, hat sie die Gesellschafzen Volz Software und Volz Vertriebsservice erworben. Volz-Kunden sollen die Dienstleistungen demnach unterbrechungsfrei weiter nutzen können.

Smartinsurtech übernimmt Volz Software

Smart Insurtech hat die Gesellschafzen Volz Software und Volz Vertriebsservice übernommen.

Smart Insurtech übernimmt eigenen Angaben zufolge die Tochtergesellschaften der insolventen Volz Gruppe AG. Die Anträge auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurden demnach zurückgezogen.

Das zum Hypoport-Konzern gehörende Unternehmen will durch den Zukauf die Basis für ihre vollintegrierte digitale Versicherungsplattform erweitern. Gleichzeitig sollen Volz-Kunden nicht nur vom Fortbestand der gewohnten Tools und Dienstleistungen profitieren, sondern künftig auch auf das erweiterte Portfolio der Smart Insurtech zugreifen können.

Optimale Vernetzung aller Marktteilnehmer

“Die Konsolidierung im Versicherungsmarkt geht wie erwartet weiter”, sagt Smart-Insurtech-Geschäftsführer André Männicke. “Kleine und mittlere Anbieter von Maklerverwaltungsprogrammen oder Dienstleistungen haben für die notwendigen Innovationen oft nicht die finanziellen Mittel und hängen häufig von der Gunst einzelner großer Kunden ab.”

Die Smart-Insurtech-Plattform will für eine optimale Vernetzung aller Marktteilnehmer sorgen und Voraussetzungen schaffen, um Versicherungsprodukte kostengünstiger anzubieten, zu verkaufen und zu verwalten. Auch Produkteinführungen sollen durch “echte digitale Wertschöpfung” beschleunigt werden.

“Davon profitieren Versicherungsunternehmen und Vertriebe gleichermaßen – und ab sofort auch die Kunden der Volz-Gruppe”, so Männicke. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...