Anzeige
8. September 2017, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Insurtech übernimmt Volz Software

Wie die zum Hypoport-Konzern gehörende Plattform Smart Insurtech mitteilt, hat sie die Gesellschafzen Volz Software und Volz Vertriebsservice erworben. Volz-Kunden sollen die Dienstleistungen demnach unterbrechungsfrei weiter nutzen können.

Smartinsurtech übernimmt Volz Software

Smart Insurtech hat die Gesellschafzen Volz Software und Volz Vertriebsservice übernommen.

Smart Insurtech übernimmt eigenen Angaben zufolge die Tochtergesellschaften der insolventen Volz Gruppe AG. Die Anträge auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurden demnach zurückgezogen.

Das zum Hypoport-Konzern gehörende Unternehmen will durch den Zukauf die Basis für ihre vollintegrierte digitale Versicherungsplattform erweitern. Gleichzeitig sollen Volz-Kunden nicht nur vom Fortbestand der gewohnten Tools und Dienstleistungen profitieren, sondern künftig auch auf das erweiterte Portfolio der Smart Insurtech zugreifen können.

Optimale Vernetzung aller Marktteilnehmer

“Die Konsolidierung im Versicherungsmarkt geht wie erwartet weiter”, sagt Smart-Insurtech-Geschäftsführer André Männicke. “Kleine und mittlere Anbieter von Maklerverwaltungsprogrammen oder Dienstleistungen haben für die notwendigen Innovationen oft nicht die finanziellen Mittel und hängen häufig von der Gunst einzelner großer Kunden ab.”

Die Smart-Insurtech-Plattform will für eine optimale Vernetzung aller Marktteilnehmer sorgen und Voraussetzungen schaffen, um Versicherungsprodukte kostengünstiger anzubieten, zu verkaufen und zu verwalten. Auch Produkteinführungen sollen durch “echte digitale Wertschöpfung” beschleunigt werden.

“Davon profitieren Versicherungsunternehmen und Vertriebe gleichermaßen – und ab sofort auch die Kunden der Volz-Gruppe”, so Männicke. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...