19. März 2018, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Wettbewerb um das Neugeschäft wird ausschließlich über niedrigere Prämien geführt”

Die Domcura AG aus Kiel wurde 2015 vollständig vom Allfinanzvertrieb 
MLP SE übernommen. Cash. sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden Uwe Schumacher, Produktvorstand Rainer Brand und Vertriebsvorstand Hans-Ulrich Stolzenberg über die ersten Erfahrungen mit dem neuen Eigentümer und den Markt für Sachversicherungen.

Cash Domcura 08 in Der Wettbewerb um das Neugeschäft wird ausschließlich über niedrigere Prämien geführt

Der Vorstand der Domcura AG (von links) : Rainer Brand, Uwe Schumacher und Horst-Ulrich Stolzenberg

Cash.: Seit Mitte 2015 baut die Domcura Gruppe ihr Geschäftsmodell in der MLP Gruppe aus. Was hat sich dadurch verändert?

Schumacher: Zunächst ist sicherlich zu nennen, dass wir kein Familienunternehmen mehr sind, sondern ein Konzernunternehmen im MLP-Konzern. Viele Dinge, die sich über Jahrzehnte in diesem Unternehmen mit ungefähr 300 Mitarbeitern etabliert hatten, wurden zumindest mal infrage gestellt und letztlich auch modifiziert. Schließlich ist MLP im SDax gelistet – mit Reporting-Anforderungen –, die es in einem Familienunternehmen nicht gibt.

Ein weiterer großer Schritt kam ein Jahr später, als Gerhard Schwarzer den Vorstandsvorsitz aufgab und sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen hat. Als Firmenpatriarch hatte er dem Unternehmen sehr deutlich seinen Stempel aufgedrückt. In der Folge wurden viele Tätigkeiten an die Mitarbeiter delegiert, für die dies zunächst auch eine Umgewöhnungsphase bedeutete. Der dritte Schritt betraf bereits eine Straffung des Konzerns, die wir als neue Führung vorgenommen haben. Aus ehemals 14 Unternehmen, die zur Domcura-Gruppe gehörten, wurden durch Verschmelzungen und Personalumbesetzungen schließlich acht.

Wie stellt sich die Zweiteilung im Unternehmen hinsichtlich Assekuradeurs- und Assekuranzmaklergeschäft konkret dar?

Schumacher: Im Assekuradeursgeschäft haben wir im Wesentlichen zwei Unternehmen, die Domcura AG und die Nordvers. Beide arbeiten im Prinzip gleich. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Nordvers White-Label-Produkte herstellt, während die Domcura unter ihrem Namen Produkte anbietet. Es gibt eine ganze Reihe von Vertrieben, für die wir Sonderprodukte zur Verfügung stellen, und um dort nicht unseren Namen oder den Namen Domcura einzubringen, werden diese von dem White-Label-Provider Nordvers hergestellt, sind aber ansonsten baugleich zu den Domcura-Produkten.

Wie hat sich die Zusammenarbeit mit MLP nach knapp drei Jahren entwickelt?

Stolzenberg: Sehr gut. Domcura kommt bei der Vermittlung durch den MLP Berater vielfach zum Zuge, weil wir mit unseren Lösungen qualitativ überzeugen. In Zahlen ausgedrückt: Zum Prämienaufkommen von 250 Millionen Euro im Sachgeschäft bei uns, steuert MLP noch einmal ungefähr 170 Millionen Euro bei, d.h. wir managen über 400 Millionen Euro Prämie. Das ist eine bemerkenswerte Größenordnung und entspricht einem mittelgroßen Sachversicherer in Deutschland. Grundsätzlich haben wir aber unsere langjährigen Geschäftsbeziehungen mit anderen Vertrieben und Pools genauso im Blick: Partner, mit denen wir eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten, können bei uns veredelte Bausteine erhalten – hier machen wir keinen Unterschied zwischen MLP und anderen wichtigen Partnern.

Brand: Ergänzend lässt sich aber feststellen, dass sich die Zusammenarbeit mit MLP sehr erfolgreich entwickelt hat. Es ist mitnichten so, dass die Domcura-Gruppe in der Vergangenheit große Schnittmengen hatte, sondern der Kern des Marktzugangs ist tatsächlich der breite Maklermarkt mit über 5.200 Vertriebspartnern. Das ist unsere größte Stärke, aber auch mit den unabhängigen Vertrieben arbeiten wir zusammen. Und damit sind wir natürlich von unserer Seite aus gewohnt, Produkte zu entwickeln, die der unabhängige Vertrieb benötigt. In diesem Zusammenhang weht uns schon der harte Wind des Wettbewerbs ins Gesicht und die Messlatte liegt immer sehr hoch für uns.

Hinzu kommt, dass unser Schwerpunkt im Bereich der Wohngebäudeversicherung durchaus besonderen Herausforderungen ausgesetzt ist. In dieser Situation ist die Domcura in den letzten Jahren durch eine harte Prüfung gegangen, weil wir nicht nur die Bedürfnisse des Marktes sehr genau analysieren mussten, sondern auch die Risikoträger motivieren mussten, mit uns zusammenarbeiten zu wollen.

Seite zwei: Wachstumsmarkt Sachversicherungen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ist nachvollziehbar, die Tarife sind inzwischen auch sehr gut und da ist eben der Preis entscheidend!

    Kommentar von Jan Lanc Neu-Isenburg — 20. März 2018 @ 12:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...