5. September 2018, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Arbeitsstress vermeiden und frühzeitig absichern

Das Prinzip der BU-Versicherung sei ganz einfach: Werde man berufsunfähig, so entrichte die Versicherung für die Ausfalldauer eine Berufsunfähigkeitsrente in Höhe der zuvor dafür vereinbarten Monatssumme.

“Die Versicherung springt ein, wenn der Job aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls zu mindestens 50 Prozent für mindestens sechs Monate nicht mehr ausgeübt werden kann”, wissen die Experten der DVAG.

Gerade für Studenten und junge Arbeitnehmer sei es wichtig zu beachten, dass es sich lohne die BU-Versicherung möglichst früh abzuschließen, da der Versicherungsbeitrag sich nach Beruf, Eintrittsalter und dem Gesundheitszustand richte.

Bei Gehaltserhöhung muss angepasst werden

Dabei gelte: Einmal versichert – immer versichert. Ändere sich der Beruf oder nehme man ein risikobehaftetes Hobby auf, so werden keine höheren Beiträge fällig.

Grundsätzlich solle aber darauf geachtet werden, dass die Auszahlungssumme möglichst nah am Gehalt angesetzt sei, sodass im Krankheitsfall keine Einkommensverluste drohen. Wer beispielsweise befördert wird und deshalb mehr Geld verdient, der sollte den Versicherungsbeitrag laut DVAG anpassen.

Tipps zur Stressreduzierung:

  • Urlaubstage gleichmäßig aufs Jahr verteilen, um regelmäßige Erholungsphasen sicherzustellen.
  • Belastungsanzeichen ernst nehmen: zum Beispiel Gereiztheit, Schlafstörungen oder ständige Kopfschmerzen.
  • Persönliche Stress-Trigger vermeiden: Wird zeitlicher Druck beispielsweise als besonders stressig empfunden, sollten Aufgaben möglichst früh begonnen werden.
  • Kurze Pause nach intensiven Arbeitsphasen einlegen, um den Stresspegel bewusst zu senken und die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen.
  • Feierabendrituale einführen, um Job und Freizeit klar zu trennen: zum Beispiel eine Trainingseinheit einlegen oder in Ruhe eine Tasse Tee trinken. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung:

BU: Die kundenorientiertesten Versicherer

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

BU-Absicherung: Diskrepanz zwischen Erkenntnis und Handeln

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...