3. April 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein strenger Anforderungskatalog”

Cash.: Herr Pertlwieser, warum beschränken Sie sich bei der Kooperation auf den Bereich Sachversicherungen und lassen andere Sparten wie Einkommensabsicherung, Pflege und PKV außen vor?

Pertlwieser: Durch die Digitalisierung wird Bancassurance zum Erfolg und ist deshalb ein wichtiger Baustein unserer digitalen Plattform-Strategie.

Wir bieten unseren Kunden das finanzielle Zuhause und die Kunden unterscheiden dabei nicht zwischen Bank- und Versicherungsprodukten. Chancen für Bancassurance sehen wir vor allem auf dem Feld der Sachversicherungen.

Die Leistungen von Sachversicherungen sind leicht zu verstehen und zu vergleichen, ein Abschluss über das Internet ist für den Kunden bequem und sicher zu handhaben. Hier sehen wir für den Vertrieb über das Bankportal großes Potenzial.

Versicherungen von Leben und Gesundheit brauchen intensivere Beratung, die weiter über Banken, Versicherungsagenturen oder persönliche Makler angeboten werden wird.

Sie wollen die digitale Hausbank Ihrer Kunden sein. Sehen Sie sich bei diesem Vorhaben bereits am Ziel?

Pertlwieser: Wir haben eine klare Strategie und sind auf dem Weg zur digitalen Plattform schon sehr gut vorangekommen. Wir können heute für uns in Anspruch nehmen, beim Banking für das digitale Zeitalter führend zu sein.

Wir nutzen die Digitalisierung sehr konsequent, um für unsere Kunden täglich relevant zu sein und sie mit Know-how, Beratung und Services eng zu begleiten.

Um nur einige Beispiel zu nennen: unser Zinsmarkt für Festgelder von Banken aus europäischen Kernländern; die digitale Vermögensverwaltung Robin; unsere Multibank-Aggregation für Konten, Depots, Karten und Kredite; die offene Schnittstelle für externe Software-Anbieter und die Identitätsplattform Verimi, bei der wir mit europäischen Unternehmen unterschiedlichster Branchen kooperieren.

Erwarten Sie, dass sich die Kunden in den kommenden Jahren verstärkt von digitalen Maklern betreuen lassen werden? Welche Perspektiven haben die klassischen Makler noch?

Pertlwieser: Bereits heute werden 30 Prozent aller Sachversicherungen über Makler abgeschlossen. Immer mehr Kunden wünschen sich unabhängige und transparente Beratung, die sie immer häufiger auch im Internet suchen.

So stehen Versicherungen bereits auf Platz vier bei den Online-Vergleichsportalen, noch vor Mobilfunktarifen oder Hotels. Und jeder dritte Bundesbürger sagt, dass er bereits online eine Versicherung abgeschlossen hat.

Die Deutsche Bank hat für ihre Kunden künftig sowohl ein digitales Sachversicherungsangebot als auch die fachkundige Beratung in den Filialen, wenn es um die Absicherung von Risiken für Gesundheit und Leben geht.

Seite drei: Expansion nach Australien

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...