Anzeige
6. April 2018, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: Angst essen Rendite auf

Nullrunden und sinkende Überschussbeteiligungen können das Vertrauen der Kunden in indexgebundene Rentenversicherungen schmälern. Die Versicherer versuchen, mit veränderten Produktkonzepten gegenzusteuern.

Indexpolicen: Angst essen Rendite auf

Bei einer Indexpolice hat der Versicherte die jährliche Wahl zwischen klassischer Überschussbeteiligung oder Partizipation an einem Aktienindex.

Das Meinungsbild war recht deutlich, als das Institut für Vorsorge- und Finanzplanung (IVFP) mit Sitz im bayerischen Altenstadt an der Waldnaab im vergangenen Jahr Berater und Vermittler befragte, was wohl die Intention der Versicherungsunternehmen bei der Einführung von Indexpolicen war – 2007 hatte die Allianz als erster Versicherer in Deutschland damit losgelegt.

Ganze 66 Prozent der Befragten antworteten, dass die Assekuranz die klassische Rentenversicherungspolice dadurch ablösen möchte. Lediglich 34 Prozent sahen die indexgebundene Rentenversicherung als Ergänzung zum bisherigen Portfolio eines Anbieters an.

Kein Wunder, schließlich wird die “Klassik“ angesichts der Zinsperspektive “low for long“ immer unattraktiver und von vielen Versicherern aus ihrem Angebot gestrichen.

Versicherte haben die Wahl

Nach Einschätzung der Ratingagentur Assekurata machen Produktgattungen wie die Neue Klassik und Indexpolicen zusammen bereits zwischen 70 und 80 Prozent des Neugeschäfts aus. Verdrängung also statt Ergänzung.

Bei einer Indexpolice hat der Versicherte die jährliche Wahl zwischen einer klassischen Überschussbeteiligung oder der Partizipation an einem oder mehreren Aktienindizes.

Dabei wird die Verzinsung nicht wie bei einer klassischen Lebensversicherung bis zum Vertragsablauf garantiert, sondern nur für die kommenden zwölf Monate. Danach wird sie an das aktuelle Kapitalmarktumfeld angepasst, auch die Indexpartizipation wird neu bestimmt.

Gute Renditen in 2017

Das Vertragsguthaben bleibt über die gesamte Laufzeit im Sicherungsvermögen des Versicherers angelegt, um den Kunden vor Wertverlust zu schützen. Derzeit wird mehr als ein Dutzend dieser Produkte am Markt angeboten.

“Indexpolicen reihen sich zwischen konventioneller und fondsgebundener Lebensversicherung ein, enthalten durch die Bindung an den Deckungsstock aber einen klassischen Kern. Dabei ergeben sich die jährlichen Renditen aus einem speziellen Beteiligungsmechanismus an einem Index“, erklärt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, das Prinzip dieser Produktsparte.

Im letzten Jahr hat das zu ganz ordentlichen Ergebnissen geführt: Die von Assekurata untersuchten Indexpolicen konnten 2017 durch den Aufwärtstrend an den Kapitalmärkten immerhin Renditen zwischen fünf und zehn Prozent erzielen.

Seite zwei: Sicherheit spricht für Indexpolicen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Korrekt Hr. Lanc!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 9. April 2018 @ 11:01

  2. Die Kunden verlieren sehr viel Geld weil die immer noch Angst haben vor Kursschwankungen . Die vermeintlich sichere Alternative ist der eigentliche Verlust.

    Kommentar von Jan Lanc Neu-Isenburg — 9. April 2018 @ 09:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...