6. April 2018, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: Angst essen Rendite auf

Nullrunden und sinkende Überschussbeteiligungen können das Vertrauen der Kunden in indexgebundene Rentenversicherungen schmälern. Die Versicherer versuchen, mit veränderten Produktkonzepten gegenzusteuern.

Indexpolicen: Angst essen Rendite auf

Bei einer Indexpolice hat der Versicherte die jährliche Wahl zwischen klassischer Überschussbeteiligung oder Partizipation an einem Aktienindex.

Das Meinungsbild war recht deutlich, als das Institut für Vorsorge- und Finanzplanung (IVFP) mit Sitz im bayerischen Altenstadt an der Waldnaab im vergangenen Jahr Berater und Vermittler befragte, was wohl die Intention der Versicherungsunternehmen bei der Einführung von Indexpolicen war – 2007 hatte die Allianz als erster Versicherer in Deutschland damit losgelegt.

Ganze 66 Prozent der Befragten antworteten, dass die Assekuranz die klassische Rentenversicherungspolice dadurch ablösen möchte. Lediglich 34 Prozent sahen die indexgebundene Rentenversicherung als Ergänzung zum bisherigen Portfolio eines Anbieters an.

Kein Wunder, schließlich wird die “Klassik“ angesichts der Zinsperspektive “low for long“ immer unattraktiver und von vielen Versicherern aus ihrem Angebot gestrichen.

Versicherte haben die Wahl

Nach Einschätzung der Ratingagentur Assekurata machen Produktgattungen wie die Neue Klassik und Indexpolicen zusammen bereits zwischen 70 und 80 Prozent des Neugeschäfts aus. Verdrängung also statt Ergänzung.

Bei einer Indexpolice hat der Versicherte die jährliche Wahl zwischen einer klassischen Überschussbeteiligung oder der Partizipation an einem oder mehreren Aktienindizes.

Dabei wird die Verzinsung nicht wie bei einer klassischen Lebensversicherung bis zum Vertragsablauf garantiert, sondern nur für die kommenden zwölf Monate. Danach wird sie an das aktuelle Kapitalmarktumfeld angepasst, auch die Indexpartizipation wird neu bestimmt.

Gute Renditen in 2017

Das Vertragsguthaben bleibt über die gesamte Laufzeit im Sicherungsvermögen des Versicherers angelegt, um den Kunden vor Wertverlust zu schützen. Derzeit wird mehr als ein Dutzend dieser Produkte am Markt angeboten.

“Indexpolicen reihen sich zwischen konventioneller und fondsgebundener Lebensversicherung ein, enthalten durch die Bindung an den Deckungsstock aber einen klassischen Kern. Dabei ergeben sich die jährlichen Renditen aus einem speziellen Beteiligungsmechanismus an einem Index“, erklärt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, das Prinzip dieser Produktsparte.

Im letzten Jahr hat das zu ganz ordentlichen Ergebnissen geführt: Die von Assekurata untersuchten Indexpolicen konnten 2017 durch den Aufwärtstrend an den Kapitalmärkten immerhin Renditen zwischen fünf und zehn Prozent erzielen.

Seite zwei: Sicherheit spricht für Indexpolicen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Korrekt Hr. Lanc!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 9. April 2018 @ 11:01

  2. Die Kunden verlieren sehr viel Geld weil die immer noch Angst haben vor Kursschwankungen . Die vermeintlich sichere Alternative ist der eigentliche Verlust.

    Kommentar von Jan Lanc Neu-Isenburg — 9. April 2018 @ 09:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...