4. Mai 2018, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life Deutschland stärkt Kapitalkraft weiter

Finanzlage, Risiken und wesentliche Geschäftsbereiche der Versicherer sind zum zweiten Mal Thema im Rahmen der EU-Richtlinie Solvency II. Swiss Life Deutschland konnte sein Vorjahresniveau leicht verbessern und damit seine Solvabilität erneut unter Beweis stellen.

Mitteilung JA in Swiss Life Deutschland stärkt Kapitalkraft weiter

Jörg Arnold, Swiss Life Deuschland: “Unsere Solvency-II-Quoten zeigen deutlich, dass wir unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden auch bei anhaltend niedrigen Zinsen dauerhaft erfüllen können.”

Mit einer Bedeckungsquote von 404 Prozent ohne Übergangsmaßnahmen (2016: 391 Prozent) erfüllt Swiss Life Deutschland die Kriterien der Aufsichtsbehörden deutlich. 100 Prozent bräuchte man gemäß deren Vorgaben mindestens, um über ausreichende Kapitalreserven für Negativszenarien zu verfügen, die statistisch einmal in 200 Jahren eintreten. Mit Übergangsmaßnahmen liegt die Quote des Unternehmens bei 906 Prozent (2016: 1.136 Prozent).

Weitere fondsgebundene Lösungen in Planung

“Unsere Solvency-II-Quoten zeigen deutlich, dass wir unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden auch bei anhaltend niedrigen Zinsen dauerhaft erfüllen können”, kommentiert Jörg Arnold, CEO von Swiss Life Deutschland. “Sie bestärken uns außerdem in unserer Strategie, uns auf innovative Produkte in den Bereichen Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge zu fokussieren.” Diesen Kurs will das Unternehmen mit weiteren fondsgebundenen Lösungen fortführen.

Der CFO von Swiss Life Deutschland, Daniel von Borries, erklärt die hohen Quoten auch mit dem effizienten Asset Liability Management des Unternehmens: “Unsere Kapitalanlagen sind auf unsere Verbindlichkeiten abgestimmt. Die Folge ist ein vergleichsweise niedriges Marktrisiko.”

Alternative Investments im Fokus

Ihre hohe Kapitalkraft will Swiss Life Deutschland auch künftig für renditeträchtige Anlagen nutzen. Im Fokus stehen neben alternativen Investments, zum Beispiel im Bereich Infrastruktur, vor allem Immobilien. “Dabei kommt uns auch die Kompetenz unseres Mutterkonzerns in der Schweiz zu Gute”, so von Borries. Die Swiss Life-Gruppe gehört zu Europas größten Immobilieninvestoren. (fm)

Foto: Swiss Life

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Altersvorsorge: Jeder Sechste sorgt nicht vor

Rentenlücke lässt sich nur durch private Vorsorge schließen

Immobilieninvestments: In drei Schritten zur passenden Altersvorsorge

1 Kommentar

  1. Swiss Life Unternehmensphilosophie ist geprägt durch absolutes Engagement für den Kunden, sowie ein feines Gespür für die individuelle Interessenslage. Respekt gegenüber dem Einzelnen, Streben nach hervorragender Leistung.

    Ehrlich, engagiert, entschlossen, beharrlich, effizient, ethisch, professionell. Jörg Arnold hat alle guizzardischen Attribute. Noch einmal Glückwunsch für seine ausgezeichnete Arbeit.

    Kommentar von Georg Klaffenböck — 6. September 2018 @ 19:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...