18. September 2018, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Dass die Schadenssumme durch Naturkatastrophen in den vergangenen Jahren stetig gestiegen ist, hat nach Mumenthalers Ansicht mehrere Gründe.

“Die bedeutendsten sind, dass die Weltwirtschaft wächst, dass die Menschen in Städte ziehen und diese sich häufig am Rande eines Meeres befinden.” Wenn ein vergleichbarer Sturm Jahre später an gleicher Stelle wieder auf Land treffen würde, hätte er daher weit schlimmere Folgen.

China wird zum Vorbild

Eine Vorbildrolle bei Umweltthemen billigt Mumenthaler inzwischen China zu. “Dort agiert man sehr rational, deswegen geschehen viele Sachen sehr schnell”, sagte der Swiss-Re-Chef dem “Handelsblatt”.

Das gelte auch für schmerzhafte Entscheidungen. So würden Fabriken geschlossen, die zu viel Treibhausgase ausstoßen. Zudem gebe es in China sehr viele Experimente. “Es ist Fakt, dass sie schneller reagieren als unsere Demokratien”, sagte Mumenthaler. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rückversicherung:

Bund unter Druck: Hilfe für Dürreversicherung gefordert

Munich Re: Schwere Unwetter sind Vorboten der Zukunft

Geringe Katastrophenschäden beflügeln Hannover-Rück-Gewinn

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...