Anzeige
30. Mai 2018, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tag des Fahrrads: Versicherungstipps für Radler

Der 03. Juni ist der “Europäische Tag des Fahrrads”. Zu diesem Anlass erklärt Cosmos Direkt-Versicherungsexperte Bernd Kaiser, welche Ausstattung für Radler wichtig ist und was sie beim Versicherungsschutz beachten sollten.

Tag des Fahrrads: Versicherungstipps für Radler

Im Straßenverkehr ist es für Radfahrer unerlässlich sich durch Ausstattung und Versicherungen zu schützen.

Einer aktuellen Umfrage, die das Institut forsa im Auftrag von Cosmos Direkt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland durchführte, sind etwas mehr als ein Viertel (27 Prozent) regelmäßig mit ihrem Fahrrad unterwegs.

Jedoch ist der treue Drahtesel auch für Diebe ein Objekt der Begierde: So lag die Anzahl der Fahrraddiebstähle in Deutschland 2017 bei 300.006. Daher sollte das Rad stets mit einem guten Schloss an einem Fahradständer, Laternenmast oder Ähnlichem befestigt werden.

“Beim Fahrradschloss sollte man nicht sparen. Hochwertige Materialien haben zwar ihren Preis, bieten aber auch entsprechend Schutz. Metalbügelschlösser bieten eine größere Sicherheit. Bereits am Rad montierte Rahmen- oder Spiralkabelschlösser sind dagegen leicht zu knacken”, erläutert Kaiser.

Hausratversicherung hilft bei Diebstahl

Doch auch das beste Schloss bietet alleine keine hundertprozentige Sicherheit. Fehlt vom Zweirad mal jede Spur, kann eine Hausratversicherung einspringen um zumindest den materiellen Wert des Fahrrads zu ersetzen.

Wie Bernd Kaiser erklärt, schließen die meisten Hausrat-Policen einen Diebstahl von Fahrrädern im Versicherungsschutz mit ein: “Besitzer von hochpreisigen Modellen sollten jedoch die Vertragsdetails des Anbieters prüfen, damit eine ausreichende Versicherungssumme gegeben ist.”

Ohne ausreichende Sicherung komme die Versicherung im Fall eines Diebstahls nicht für den Schaden auf. Außerdem gelte es, bei einem Fahrraddiebstahl unmittelbar die Polizei und den Versicherer in Kenntnis zu setzen.

Geringeres Unfallrisiko durch gute Ausstattung

Ob nun durch Unachtsamkeiten beim Rechtsabbiegen oder durch eine plötzlich geöffnete Autotür: die Unfallgefahr für Fahrradfahrer im Straßenverkehr ist hoch. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes gab es allein im Jahre 2016 mehr als 81.000 Unfälle mit Beteiligung von Fahrradfahrern.

Daher sollte im Straßenverkehr laut Cosmos Direkt nicht auf eine ausreichend schützende Ausstattung verzichtet werden: So kann ein Fahrradhelm Radler vor schwerwiegenden Kopfverletzungen bewahren.

Darüber hinaus helfen reflektierende Kleidung und die richtige Sicherheitsausstattung, Unfälle zu vermeiden. “Gerade für Radfahrer ist die Verletzungsgefahr groß und die Folgen eines Sturzes nicht nur schmerzhaft – sie können auch zur finanziellen Belastung werden.”

Eine private Unfallversicherung sei demnach für alle Radfahrer sinnvoll: Anders als die gesetzliche Unfallversicherung komme der private Schutz auch bei Unfällen außerhalb der Arbeitswege auf.

Privat-Haftpflicht ist unverzichtbar

Beschädigt ein Radfahrer beispielsweise ein parkendes Auto oder verletzt einen Fußgänger, so muss er Cosmos Direkt zufolge für den entstandenen Schaden aufkommen.

“Eine Privat-Haftpflichtversicherung ist für jeden unverzichtbar”, so Bernd Kaiser. “Sie schützt vor Schadenersatzforderungen, die eine andere Person gegen der Versicherungsnehmer oder mitversicherte Person geltend macht.” (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Hausratversicherung:

Hausratversicherung: Mehr Wohnraum in kleinen Städten

GDV-Einbruchsreport 2018 – 20 Prozent weniger Einbrüche

Mehrfachversicherung kann zu Verlust des Versicherungsschutzes führen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Lebensversicherung: Deutliche Entlastungen schon 2018

Lange Zeit war unklar, wann und in welchem Maße die Politik die Lebensversicherer bei der Berechnungssystematik zur Zinszusatzreserve (ZZR) entlasten will. Nun liegt jedoch ein konkreter Referentenentwurf vom Bundesfinanzministerium (BMF) vor.

mehr ...

Immobilien

Causa Maaßen: Immobilienbranche kritisiert Abberufung von Gunther Adler

Am Mittwochabend haben die Parteichefs der Regierungsparteien entscheiden, dass Hans-Georg Maaßen seinen Posten als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz räumen muss und stattdessen als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium wechselt. Heute wurde bekannt, dass er den Staatssekretär Gunther Adler (SPD) ablöst, einen ausgewiesenen Wohnungsbauexperten. Warum die Verbände der Immobilienbranche das kritisieren.

mehr ...

Investmentfonds

Heute schon das Konto gecheckt?

Dank Online- und Mobile-Banking ist es so einfach wie nie zuvor, seine Bankgeschäfte im Auge zu behalten. Trotzdem kontrollieren viele Verbraucher zu selten ihren Kontostand, so eine Postbank Umfrage. Wer viel im Internet einkauft und bargeldlos bezahlt, sollte jedoch nicht nachlässig sein. Sonst können unangenehme Folgen drohen.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer WP-Prüfungsstandard für Vermögensanlagen

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat einen neuen Standard für die Prüfung von Prospekten für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz verabschiedet. Die WP-Gutachten sind damit für Anleger tabu.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...