26. Februar 2018, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Treefin nutzt Digitalplattform der Smart Insurtech

Der digitale Finanzassistent Treefin wickelt seine Backend-Geschäftsprozesse über die Digitalplattform von der Smart Insurtech GmbH ab. So ergänzt das Fintech seine Frontend-Expertise um notwendige Prozesse in der Policierung und Vertragsverwaltung.

Treefin nutzt Digitalplattform der Smart Insurtech

Die Plattform Smart Insur ist laut Smart Insurtech produktneutral und somit nicht an einen Vertrieb gebunden.

Treefin stelle durch die Nutzung der Plattform Smart Insur eine umfängliche Digitalisierung der Geschäftsprozesse vom Kunden bis zum Versicherer sicher und könne sich gleichzeitig auf den Ausbau seiner Frontend-Lösung konzentrieren.

“Viele Insurtechs sind weit vorne, wenn es um die Schnittstelle zum Kunden geht,” erklärt André Männicke, Geschäftsführer der Smart Insurtech GmbH.

“Zugleich müssen aber auch die komplexen Prozesse in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Versicherungsunternehmen funktionieren, um echte Wertschöpfung zu schaffen. Da können wir mit unserer Plattform weitreichend unterstützen.“

Treefin gewinnt Kapazitäten hinzu

Andreas Gensch, Mitgründer und Geschäftsführer der Treefin GmbH, sagt: “Unser digitaler Finanzassistent verschafft dem Kunden in Echtzeit eine Übersicht seiner persönlichen Finanzsituation und bedient gleichzeitig die sich durch Digitalisierung verändernden Kundenbedürfnisse.”

Die Backend-Lösung von Smart Insurtech bedeute nunmehr einen Gewinn an Kapazitäten, um den Service von Treefin strategisch weiterzuentwickeln.

Lösung für die gesamte Branche

Die Plattform Smart Insur ist laut Smart Insurtech eine webbasierte Plattform für Versicherungsvertriebe mit integrierten Funktionen für Vergleich, Beratung und Verwaltung von Versicherungs- und Vorsorgeprodukten oder -verträgen.

Weiterhin verbinde das System die Prozesse und Datenflüsse der Vertriebe direkt mit den Versicherungsunternehmen. So schaffe Smart Insurtech eine vollständig digitalisierte Lösung für die gesamte Versicherungsbranche.

Dabei verstehe sich das Unternehmen als neutraler und transparenter Partner der Versicherer und Vertriebe, wobei die Plattform selbst produktneutral und nicht an einen Vertrieb gebunden sei. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Insurtechs:

Insurtech: Nicht immer rechtskonform

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...