26. Februar 2018, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Treefin nutzt Digitalplattform der Smart Insurtech

Der digitale Finanzassistent Treefin wickelt seine Backend-Geschäftsprozesse über die Digitalplattform von der Smart Insurtech GmbH ab. So ergänzt das Fintech seine Frontend-Expertise um notwendige Prozesse in der Policierung und Vertragsverwaltung.

Treefin nutzt Digitalplattform der Smart Insurtech

Die Plattform Smart Insur ist laut Smart Insurtech produktneutral und somit nicht an einen Vertrieb gebunden.

Treefin stelle durch die Nutzung der Plattform Smart Insur eine umfängliche Digitalisierung der Geschäftsprozesse vom Kunden bis zum Versicherer sicher und könne sich gleichzeitig auf den Ausbau seiner Frontend-Lösung konzentrieren.

“Viele Insurtechs sind weit vorne, wenn es um die Schnittstelle zum Kunden geht,” erklärt André Männicke, Geschäftsführer der Smart Insurtech GmbH.

“Zugleich müssen aber auch die komplexen Prozesse in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Versicherungsunternehmen funktionieren, um echte Wertschöpfung zu schaffen. Da können wir mit unserer Plattform weitreichend unterstützen.“

Treefin gewinnt Kapazitäten hinzu

Andreas Gensch, Mitgründer und Geschäftsführer der Treefin GmbH, sagt: “Unser digitaler Finanzassistent verschafft dem Kunden in Echtzeit eine Übersicht seiner persönlichen Finanzsituation und bedient gleichzeitig die sich durch Digitalisierung verändernden Kundenbedürfnisse.”

Die Backend-Lösung von Smart Insurtech bedeute nunmehr einen Gewinn an Kapazitäten, um den Service von Treefin strategisch weiterzuentwickeln.

Lösung für die gesamte Branche

Die Plattform Smart Insur ist laut Smart Insurtech eine webbasierte Plattform für Versicherungsvertriebe mit integrierten Funktionen für Vergleich, Beratung und Verwaltung von Versicherungs- und Vorsorgeprodukten oder -verträgen.

Weiterhin verbinde das System die Prozesse und Datenflüsse der Vertriebe direkt mit den Versicherungsunternehmen. So schaffe Smart Insurtech eine vollständig digitalisierte Lösung für die gesamte Versicherungsbranche.

Dabei verstehe sich das Unternehmen als neutraler und transparenter Partner der Versicherer und Vertriebe, wobei die Plattform selbst produktneutral und nicht an einen Vertrieb gebunden sei. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Insurtechs:

Insurtech: Nicht immer rechtskonform

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...