26. Februar 2018, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Treefin nutzt Digitalplattform der Smart Insurtech

Der digitale Finanzassistent Treefin wickelt seine Backend-Geschäftsprozesse über die Digitalplattform von der Smart Insurtech GmbH ab. So ergänzt das Fintech seine Frontend-Expertise um notwendige Prozesse in der Policierung und Vertragsverwaltung.

Treefin nutzt Digitalplattform der Smart Insurtech

Die Plattform Smart Insur ist laut Smart Insurtech produktneutral und somit nicht an einen Vertrieb gebunden.

Treefin stelle durch die Nutzung der Plattform Smart Insur eine umfängliche Digitalisierung der Geschäftsprozesse vom Kunden bis zum Versicherer sicher und könne sich gleichzeitig auf den Ausbau seiner Frontend-Lösung konzentrieren.

“Viele Insurtechs sind weit vorne, wenn es um die Schnittstelle zum Kunden geht,” erklärt André Männicke, Geschäftsführer der Smart Insurtech GmbH.

“Zugleich müssen aber auch die komplexen Prozesse in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Versicherungsunternehmen funktionieren, um echte Wertschöpfung zu schaffen. Da können wir mit unserer Plattform weitreichend unterstützen.“

Treefin gewinnt Kapazitäten hinzu

Andreas Gensch, Mitgründer und Geschäftsführer der Treefin GmbH, sagt: “Unser digitaler Finanzassistent verschafft dem Kunden in Echtzeit eine Übersicht seiner persönlichen Finanzsituation und bedient gleichzeitig die sich durch Digitalisierung verändernden Kundenbedürfnisse.”

Die Backend-Lösung von Smart Insurtech bedeute nunmehr einen Gewinn an Kapazitäten, um den Service von Treefin strategisch weiterzuentwickeln.

Lösung für die gesamte Branche

Die Plattform Smart Insur ist laut Smart Insurtech eine webbasierte Plattform für Versicherungsvertriebe mit integrierten Funktionen für Vergleich, Beratung und Verwaltung von Versicherungs- und Vorsorgeprodukten oder -verträgen.

Weiterhin verbinde das System die Prozesse und Datenflüsse der Vertriebe direkt mit den Versicherungsunternehmen. So schaffe Smart Insurtech eine vollständig digitalisierte Lösung für die gesamte Versicherungsbranche.

Dabei verstehe sich das Unternehmen als neutraler und transparenter Partner der Versicherer und Vertriebe, wobei die Plattform selbst produktneutral und nicht an einen Vertrieb gebunden sei. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Insurtechs:

Insurtech: Nicht immer rechtskonform

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die unterschätzte Gefahr

Auf Deutschlands Straßen verursacht Ablenkung jeden zehnten Unfall oder führt zu einer gefährlichen Situation. Damit stellt die Ablenkung statistisch gesehen eine ebenso große Gefahr dar wie zu schnelles Fahren. Das ist das Ergebnis einer Studie, die von DA Direkt in Auftrag gegeben wurde.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...