7. Juni 2018, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vom Sinn und Unsinn von Mini-Policen

Das Leben ist ein Abenteuer – vor allem in der Freizeit: Die Kokosnuss fällt dem entspannten Urlauber auf den Kopf, ein Golfschläger knallt bei Loch Neun gegen das Knie, im Schwimmbad droht der Sturz vom Fünf-Meter-Brett.

Die Wald-Kolumne

Vom Sinn und Unsinn von Mini-Policen

“Auch wenn der Zeitgeist momentan in eine andere Richtung weist: Es lohnt sich, sich eingehend mit seinen Versicherungen zu befassen.”

Gegen solche und andere Gefahren kann man sich mittlerweile kurzfristig absichern. Mini-Policen können schnell und unkompliziert auf dem Smartphone oder Tablet abgeschlossen werden und gelten oft nur tageweise oder so lange, wie sie gerade gebraucht werden. Doch was ist davon zu halten?

Situative Versicherungen gibt es schon länger, in Einzelfällen können sie sogar sinnvoll sein. Die Produkte dieser neuen Klasse kommen teilweise von etablierten Versicherern, teilweise von InsurTechs und werden über Apps vertrieben.

Doch sehen wir uns das aus Kundensicht an. Ich lade die App runter, melde mich an, hinterlege Zahlungsdaten. Wenn sich dann eine Gelegenheit ergibt, für die ich gerne kurzfristig eine Versicherung hätte – ein Wochenende auf der Ski-Piste, eine Radtour mit den Kindern –, klicke ich auf die entsprechende Police.

Sie gilt ab sofort, oft nur für 24 Stunden. Dafür zahle ich einen recht kleinen Betrag, ein paar Euro meistens. Die Transaktion ist in wenigen Sekunden abgeschlossen, vermittelt ein kurzes Gefühl von Sicherheit und ist danach praktisch sofort wieder vergessen.

Drum prüfe, wer sich ganz kurz bindet…

Wer die Policen eingehender ansieht, stellt schnell fest, dass die Prämien im Ernstfall nicht berauschend sind. Und die paar Euro, die schnell und gedankenlos den Besitzer wechseln, sind auf das Jahr hochgerechnet kein billiger Spaß – nicht zu vergleichen mit zum Beispiel ganzjährigen Unfallversicherungen.

Dass viele Menschen bei kleineren Beträgen nicht so genau hinsehen, gehört immer zum Geschäftsmodell von InApp-Käufen.

… ob sich nicht etwas längeres und sinnvolleres findet!

Auch wenn der Zeitgeist momentan in eine andere Richtung weist: Es lohnt sich, sich eingehend mit seinen Versicherungen zu befassen und umfassend professionell beraten zu lassen.

Dass der Markt jedes vorstellbare und unvorstellbare Produkt anbietet, heißt längst nicht, dass jedes davon sinnvoll ist. Seine Gesundheit und Arbeitskraft abzusichern, für Alter und Pflegebedürftigkeit vorzusorgen, Haftpflicht und Hausrat – das ist die Pflicht, alles andere ist Kür.

Dabei unterstützen Finanzberater, die ganzheitlich und oft sogar lebenslang ihre Kunden begleiten. Das dauert zwar zu Beginn etwas länger – am Ende des Tages spart es jedoch Zeit und Geld.

Beides kann man beispielsweise nutzen, um Urlaube zu machen, entspannt Golf zu spielen oder mit den Kindern ins Freibad zu gehen – dort muss man sich auch meistens nicht vor fallenden Kokosnüssen schützen.

Dr. Matthias Wald ist Leiter Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland sowie Vorstand des VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

Foto: Swiss Life Deutschland

 

Mehr Beiträge zum Thema Unfallversicherung:

Arag zielt auf sportlich Aktive

Unfallversicherung: “Die Spirale dreht sich immer weiter”

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Immobilien

Hauskauf ab 55 – das müssen Sie beachten

Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente – warum nicht? Denn Wohneigentum ist nicht nur etwas für junge Erwachsene. Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“ in der aktuellen Ausgabe.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Die neue Welt des Immobilienbrokers

Die Anforderungen an den modernen Makler befinden sich im Wandel: Nicht mehr allein der Flächennachweis ist das, was zählt, sondern eine vollumfängliche und optimale Beratung. Doch was macht den Broker von morgen aus?

mehr ...

Sachwertanlagen

Ex-Fondsobjekt von Dr. Görlich wird restrukturiert – ohne die Anleger

Die DVI Gruppe (DVI), ein Bestandshalter von Wohn- und Büroimmobilien, hat mit der Restrukturierung des Einzelhandels- und Gewerbezentrums „Helle Mitte“ in Berlin-Hellersdorf begonnen. Es gehörte einem Pleitefonds, dessen Anteile DVI zuvor aufgekauft hat.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...