2. Mai 2019, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali Leben: Verkauf an Viridium ist perfekt

Der Verkauf von Millionen Lebensversicherungsverträgen der Generali in Deutschland an den Abwickler Viridium ist perfekt. Viridium übernimmt 89,9 Prozent an Generali Leben, wie der Versicherer am Dienstagabend in München mitteilte.

Generali Leben: Verkauf an Viridium ist perfekt

Durch den Verkauf von Alt-Verträgen soll sich laut Generali nichts für die Kunden verändern.

Generali selbst behält die restlichen Anteile sowie einen Sitz im Aufsichtsrat. Mit dem Geschäft werde Generali Leben auf eine Milliarde Euro taxiert. Die Vereinbarung war bereits im Juli 2018 beschlossen worden.

Der Verkauf von hochverzinsten Alt-Verträgen an spezialisierte Abwickler ist umstritten. Die Finanzaufsicht Bafin hatte dem Geschäft aber zugestimmt. Durch den Verkauf solle sich für die Kunden nichts ändern, hatte Generali betont.

“Mit diesem Geschäft ist der Umbau von Generali Deutschland abgeschlossen”, sagte Unternehmenschef Philippe Donnet. Er will nun die Position in Deutschland in anderen Bereichen ausbauen.

Versicherer wollen Altpolicen loswerden

Lebensversicherern fällt es in der Zinsflaute zunehmend schwer, an den Kapitalmärkten die hohen Garantieversprechen der Vergangenheit von bis zu vier Prozent zu erwirtschaften.

Manche Unternehmen haben das Neugeschäft mit kapitalbildenden Lebensversicherungen eingestellt, einige wollen die teuren Altpolicen loswerden. Die Erwerber – sogenannte Run-off-Firmen – müssen die bestehenden Verträge bis zum Ablauf weiterführen.

Viridium mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt gehört dem Finanzinvestor Cinven und dem Rückversicherer Hannover Rück. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Lebensversicherung:

Risikoleben: Lassen Sie Ihren Partner nicht im Regen stehen

Makler-Champions 2019: Die Top Ten der Lebensversicherer

Allianz & Altersvorsorge: “Wir wollen Menschen ermutigen zu investieren”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...