26. Juli 2019, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI integriert neutralen Wettbewerbsvergleich in „Firmen Digital“

 

Freie Vermittler haben jetzt die Möglichkeit, Versicherungslösungen für Firmen- und Gewerbekunden aus der HDI eigenen Online-Strecke Firmen Digital heraus direkt mit den Angeboten von Wettbewerbern zu vergleichen. Über ein PlugIn wurde dazu der Vergleichsrechner von Gewerbeversicherung24 (GV24) in die digitale Tarifierungs- und Abschlussstrecke von HDI eingebunden. 

Shutterstock 666129481 in HDI integriert neutralen Wettbewerbsvergleich in „Firmen Digital“

„Wir geben Maklern deren Bedarf entsprechend mit Firmen Digital jetzt die Möglichkeit, einen neutralen Wettbewerbsvergleich ohne Prozessbruch nutzen zu können“, erklärt Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG.

Seit Ende 2018 arbeitet HDI beim Firmen-Versicherungsschutz bereits mit der Plattform Gewerbeversicherung24 zusammen. Produkte von HDI sind seitdem auch über GV24 abschließbar.

Best-Advice-PlugIn für neutralen Marktvergleich

Der neue Service ist bislang einmalig auf dem Markt für Gewerbeversicherungen. Mit dem PlugIn lassen sich jetzt die Pluspunkte von Firmen Digital – Bedienerfreundlichkeit, Geschwindigkeit, Online-Tarifierung und Sofortpolicierung – mit der Option eines neutralen Marktvergleichs kombinieren. Schnell und einfach, mit wenigen Klicks.

So sind nur wenige Eingaben erforderlich, um ein Angebot für ein Unternehmen zu tarifieren. Gleichzeitig sind alle erforderlichen Informationen zum Versicherungsumfang online hinterlegt und auf Wunsch abrufbar.

Auf der Basis der in die HDI Abschlusstrecke eingegebenen Daten generiert das Best-Advice-PlugIn auf Wunsch die vergleichbaren Versicherungslösungen von Wettbewerbern.

Der Marktvergleich öffnet sich dabei neben Firmen Digital im GV24 Browser und zeigt die HDI Lösung sowie die möglichen Alternativen auf. Die für die Tarifierung von Vergleichsprodukten gegebenenfalls noch erforderlichen Daten zur Tarifierung werden durch GV24 automatisch anhand von gleichartigen, historischen Datensätzen prognostiziert und ergänzt. Angezeigt werden die Lösungen nebeneinander in der bekannten GV24-Logik.

Vermittler haben so die Möglichkeit, schnell und einfach Preise und Leistungen der HDI Firmenversicherungen direkt mit den anderen Angeboten am Markt zu vergleichen.

„Der Wettbewerbsvergleich wird dabei von GV24 als neutraler Service bereitgestellt. HDI hat keinen Einfluss auf die Tarifierung oder das Ranking der Wettbewerbsangebote durch GV24“, stellt dazu Markus Rehle, verantwortlicher Produktvorstand der HDI Versicherung AG heraus.

Florian Brokamp, Geschäftsführer von GV24, ergänzt: „Das Best-Advice-PlugIn ist ein digitaler Leuchtturm zweier Marktgestalter, die in diesem Projekt beweisen, dass intelligente Digitalisierung echte Mehrwerte für Makler schaffen kann.“

Abschluss ohne Medienbruch

Im Anschluss an den Vergleich kann dann ohne Medienbruch über die digitale HDI Strecke der finale Abschluss für das Produkt von HDI erfolgen. Gleichzeitig bleibt das für Makler so wichtige Best-Advice-Prinzip gewahrt. Damit werden die Vorteile von GV24 für eine maximale Marktransparenz mit den Vorteilen für eine leichte und extrem schnelle Tarifierung in Firmen Digital intelligent zusammengebracht.

„Wir können dem Vermittler auf diese Weise die größtmögliche Transparenz bieten, um die richtige Auswahl für den Versicherungsschutz seines Kunden zu treffen,“ erklärt Tobias Warweg.

Natürlich bestehe die Möglichkeit, dass der sich dann für die Lösung eines Wettbewerbers entscheide. Markus Rehle zeigt sich aber überzeugt, dass die Versicherungslösungen von HDI den direkten Vergleich mit dem Wettbewerb nicht scheuen müssen.

„HDI punktet mit umfassenden Versicherungsschutz für Firmen und Freie Berufe, überzeugt durch langjährige Erfahrung und Know-how in der Gewerbeversicherung und im Schadenmanagement und steht für schlanke und effiziente Prozesse ohne Medienbruch“, betont der HDI Produktvorstand.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...