14. März 2019, 09:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spahn verteidigt Gesetz für schnellere Arzttermine

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat das geplante Gesetz für schnellere Arzttermine gegen Kritik verteidigt. Dieses soll am Donnerstag durch den Bundestag in Berlin beschlossen werden.

Spahn verteidigt Gesetz für schnellere Arzttermine

Spahn reagierte auch auf Befürchtungen, die hohen Zusatzkosten für die Neuregelung müssten letztlich Kassenpatienten tragen.

“Es ist eines der größten Aufregerthemen, die wir im Gesundheitswesen haben: Der Nachbar – privatversichert – hat nächste Woche einen Termin und der gesetzlich Versicherte muss zu oft, zu lange warten. Und da setzen wir an”, sagte Spahn am Donnerstag im ZDF-“Morgenmagazin”.

Spahn reagierte auch auf Befürchtungen, die hohen Zusatzkosten für die Neuregelung müssten letztlich Kassenpatienten tragen.

“Klar müssen Ausgaben über die Beiträge finanziert werden, aber wir haben sehr hohe Rücklagen und Überschüsse im Moment,” sagte der CDU-Politiker. Auch müsse es echte Anreize für Ärzte geben, damit sie mehr Patienten aufnähmen.

Finanzielle Anreize für neue Patienten

Der Bundestag soll am Donnerstag ein umfassendes Gesetz der großen Koalition beschließen, das Kassenpatienten zu schnelleren Terminen verhelfen soll.

So sollen Praxisärzte künftig mindestens 25 statt 20 Stunden pro Woche für gesetzlich Versicherte anbieten müssen. Die telefonische Vermittlung über Terminservicestellen soll stark ausgebaut werden. Für Ärzte soll es als Anreiz auch mehr Geld geben, unter anderem für neue Patienten in der Praxis.

Ärzte, Verbraucherzentralen und Krankenkassen hatten das geplante Gesetz bereits vorab kritisiert. Bedenken gibt es unter anderem mit Blick auf die Umsetzbarkeit und die finanziellen Folgen für die Kassenpatienten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gesundheit:

DAK-Studie: Neuer Trend digitales Fasten

PKV: Die fairsten privaten Krankenversicherer 2019

Gesundheitsbranche: Markt der Zukunft für Apple, Google und Co.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...