Anzeige
Anzeige
2. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Urteil im Prozess AWD gegen ASG

In dem Rechtsstreit der Allgemeiner Wirtschaftsdienst GmbH (AWD), Hannover gegen die Hofheimer ASG Assecuranz Service GmbH hat das OLG Frankfurt/Main ein Urteil (Az.: 6 U 61/04) gefällt, nach dem sich beide Parteien als Prozessgewinner fühlen.
Die AWD ? Vertreter hatten den Vorwurf erhoben, ASG-Mitgeschäftsführer Thorsten Hass und einige seiner Mitarbeiter hätten vor einigen Jahren in 14 Fällen Handelsvertreter des Hannoveraner Finanzdienstleisters mit unlauteren Methoden abgeworben und das Unternehmen mit unwahren Behauptungen verunglimpft. Sie verklagten in zwei Prozessen die Firma ASG und Thorsten Hass auf Unterlassung sowie Ersatz bereits entstandener und künftig entstehender Schäden.
Der Richter verurteilte die Beklagten am 25.07.2006 zur Unterlassung von Abwerbungsversuchen sowie der nachgewiesenen Behauptungen über den AWD, allerdings sah das Gericht lediglich in drei Fällen eine unlautere Abwerbung als gegeben an, über die nun Auskunft zu erteilen ist. Zudem muss die ASG der Klägerin den Schaden ersetzen, der durch die genannten Abwerbungen entstanden ist.

In Hannover sieht man sich durch den Urteilsspruch bestätigt. Allerdings muss der AWD fünf Sechstel der Prozesskosten tragen. Auch aufgrund der Kostenentscheidung sind die ASG-Geschäftsführer Thorsten Hass und Walter Klein der Auffassung, den Rechtsstreit klar für sich entschieden zu haben. ?Der AWD hat seine Klage in weiten Teilen zurückgenommen, weil das Gericht darauf hingewiesen hatte, dass in einigen Punkten von Anfang an keine Aussicht auf Erfolg bestand?, so Hass. Den Verpflichtungen aus dem Urteil sieht man in Hofheim gelassen entgegen. ?Sollte dem AWD der Nachweis eines Schadens überhaupt gelingen, wird dieser nur in sehr geringer Höhe liegen können?, ergänzt sein Kollege Klein. Das Verfahren gegen Thorsten Hass wurde entsprechend entschieden (Az.: 6 U 63/04).

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...