Anzeige
14. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Bürger verhalten sich ambivalent

Nur noch 44 Prozent der Deutschen beschäftigen sich mit dem Thema Altersvorsorge. Dies hat der angelsächsische Versicherer Standard Life in einer repräsentativen Umfrage zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest herausgefunden.

Das sind knapp sechs Prozent weniger als bei der letzten Untersuchung von Standard Life vor zwei Jahren. Nur noch elf Prozent (2006: 14) beschäftigen sich intensiv mit der Altersvorsorge. Etwas mehr als ein Drittel fühlt sich für das Alter bereits ausreichend abgesichert. Trotzdem glauben vier von fünf Bundesbürgern daran, ihre finanzielle Absicherung im Rentenalter zu erreichen. Alarmierend: 29 Prozent setzen sich überhaupt nicht mit dem Thema auseinander – bereits fünf Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Deutsche beraten sich am liebsten mit dem Partner

Dass bei einem weitgehend komplexen Thema wie der Altersvorsorge großer Beratungsbedarf besteht, belegen die Ergebnisse der Befragung. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Interviewten haben schon ein Beratungsgespräch über die Absicherung im Alter geführt. 47 Prozent nutzen diese Gespräche, um sich bis ins kleinste Detail zu informieren, 29 Prozent wollen sich zumindest grob erkundigen.

Das größte Vertrauen in punkto Altersvorsorge schenken die Deutschen aber nicht Finanzinstituten sondern ihrem Partner und ihrer Familie beziehungsweise ihren Verwandten mit jeweils 69 Prozent der Nennungen; vor zwei Jahren kam die Gruppe ?Familie, Freunde und Bekannte? noch auf 55 Prozent. Fast unverändert blieb das Ansehen von Banken/Sparkassen mit 67 Prozent (2006: 66 Prozent). Vertrauen verloren haben dagegen Versicherungen (53 Prozent / 2006: 58 Prozent) und besonders Fondsgesellschaften, die gegenwärtig nur noch 25 Prozent der Stimmen erreichen (2006: 34 Prozent).

Sicherheit ist wichtigstes Kriterium für die Anlage

Sicherheitsorientierte, aber renditeschwächere Anlageformen bleiben für die private Altersvorsorge Trumpf: An erster Stelle wurden mit 57 Prozent Sparbuch und Sparverträge genannt (2006: 54 Prozent), an zweiter Stelle die Kapitallebensversicherung mit 50 Prozent (56 Prozent), gefolgt von anderen private Rentenversicherungen mit 49 Prozent (63 Prozent). Renditestärkere Anlagen in Aktien- (26 Prozent / 2006: 27 Prozent), Renten- (23 / 43 Prozent) und Immobilienfonds (13 / 20 Prozent) sowie in Aktien (17 / 20 Prozent) belegen nur die hinteren Plätze und haben gegenüber der letzten Befragung stark nachgelassen. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...