Anzeige
Anzeige
5. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter muss haften

Weil ein Vermögensverwalter seine Beratungsleistung fälschlicherweise als unabhängig auswies, erhält ein Kunde Schadensersatz in Höhe von rund 69.000 Euro.
Der Geschäftsführer des Finanzdienstleisters muss dabei persönlich für den Schaden haften.

In dem Verfahren gegen die Jörg Peisert & Partner Vermögensmanagement GmbH vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: 1-6 U 21/07) belegten die Rechtsanwälte der Kanzlei Nieding + Barth Rechtsanwalts AG, Frankfurt, dass bei der Beauftragung des Vermögensverwalters dessen Unabhängigkeit wichtigstes Entscheidungskriterium für den Mandanten war. Nach Auffassung des Gerichts verschwieg der Beklagte aber im Rahmen seiner Tätigkeit bewusst und in sittenwidriger Weise seine Interessenverflechtungen zu Unternehmen, in die er überwiegend das Vermögen investierte. Das Oberlandesgericht folgte der Forderung der Anwaltskanzlei, wonach nicht nur die Vermögensverwaltungsgesellschaft, sondern auch der Geschäftsführer der GmbH wegen der Verfolgung erheblicher Eigeninteressen zur Haftung herangezogen werden muss.

?Wenn der Geschäftsführer einer GmbH veranlasst oder bewusst nicht verhindert, dass die Gesellschaft den Kunden über die wahren wirtschaftlichen Zusammenhänge und die hinter dem Geschäft stehenden Fremdinteressen nicht aufklärt, so besteht eine persönliche Haftung?, erläutert Rechtsanwalt Andreas M. Lang von Nieding + Barth. Grundlage dafür sind die Grundsätze für die Haftung von Geschäftsführern für Optionsvermittlungsverfahren. Demnach haftet ein Geschäftsführer einer Optionsvermittlungs-GmbH auf Schadensersatz, wenn er Optionsgeschäfte der GmbH wissentlich und ohne hinreichende Aufklärung der Kunden nicht verhindert.

Dieses Verhalten bewertet Lang als einen ?grob anstößigen Missbrauch des eigenen Wissens- und Erfahrungsvorsprungs?, denn ?das Verschweigen einer Interessenskollision ist als besonders verwerflich im Sinne eines sittenwidrigen Verhaltens anzusehen, da hierdurch eine geschäftliche Überlegenheit missbraucht wird? führt er weiter aus.

Mit diesem Urteil ist eine vorherige Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf vom 20.12.2006 ohne Zulassung einer Revision bestätigt worden. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...