22. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer-Trio hilft MLP

MLP wehrt sich weiter gegen eine starke Einflussnahme durch den Hannoveraner Finanzdienstleister AWD und dessen Mehrheitsaktionär Swiss Life und bekommt dabei Schützenhilfe von den drei großen Finanzkonzernen Allianz, Axa und HBOS.

Wie das Unternehmen mitteilt, hat der Vorstand der MLP AG, Wiesloch, gestern mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, gegen Bareinlagen in Höhe von fast 124 Millionen Euro knapp zehn Millionen Euro neue Stammaktien auszugeben. Damit erhöht sich die Zahl der MLP-Stammaktien um knapp zehn Prozent auf insgesamt 107,8 Millionen Stück.

Die neuen Aktien wurden unter Ausschluss der Bezugsrechte beschleunigt platziert und daraufhin zu jeweils 46 Prozent durch die Allianz Lebensversicherung AG, München, und die Axa Lebensversicherung AG, Köln, sowie zu acht Prozent durch die Uberior Ena Ltd., ein Unternehmen der britischen HBOS-Gruppe gezeichnet.

Die Allianz strebt an, nach der Kapitalerhöhung von MLP sowie weiterenZukäufen, einen Anteil von etwa sieben Prozent am künftigen Kapital von MLP zu halten. Grund sei das Bestreben, die unabhängigen Anteilseigner zu stärken. Das Unternehmen sei davon überzeugt, dass unabhängige Finanzvertriebe wie MLP auch künftig eine entscheidende Rolle im Markt spielen werden. Allianz Leben will allerdings eigenen Angaben zufolge keine Kontrollmehrheit über MLP erwerben.

MLP will sich Unabhängigkeit bewahren

“Durch die eingenommenen Barmittel stärken wir unsere Position nochmals deutlich, um aktiv an der gegenwärtigen Konsolidierung in der Finanzdienstleistungsbranche teilnehmen zu können”, begründet MLP-Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, den Schritt.

Ausschlaggebend wird aber wohl sein, dass der Wieslocher Finanzvertrieb verhindern möchte, dass Konkurrenten noch mehr Unternehmensanteile erwerben und somit den Einfluss auf die Firmenpolitik ausweiten. “Außerdem sichern wir durch diesen gemeinsamen Schritt von MLP und bedeutenden Produktpartnern dauerhaft das Geschäftsmodell des unabhängigen Beratungshauses”, sagt Schroeder-Wildberg weiter.

Hintergrund: Mitte August hatte sich AWD-Gründer Carsten Maschmeyer über Swiss Life ein Aktienpaket in Höhe von rund 27 Prozent am Rivalen MLP gesichert. Sowohl die Axa als auch die Allianz und HBOS-Gruppe gelten als wichtige Produktpartner des AWD. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reederei Offen und DEVK steigen bei Marenave ein

Die Marenave Schiffahrts AG hat eine Investorenvereinbarung mit der CPO Investments GmbH & Co. KG aus der Gruppe des Hamburger Reeders Claus-Peter Offen sowie der DEVK Allgemeine Versicherungs-AG abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...