Anzeige
Anzeige
14. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvermittler = Staatsfeind Nr. 1?

Die Vermittlerbranche befindet sich weiterhin im Zielfernrohr von Verbraucherschützern und Politikern. Das vor knapp drei Wochen im Internet veröffentlichte Finanz-Hai-Video, in dem Berater als provisionsgeile Abzocker dargestellt werden, brachte das Fass nun endgültig zum Überlaufen. Den Branchenverbänden BVK und IGVM platzt der Kragen – sie leiten rechtliche Schritte gegen die für den Online-Clip verantwortliche Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ein.

Lobbyverbände verklagen Verbraucherzentrale

Die Interessengemeinschaft deutscher Versicherungsmakler (IGVM) hat “wegen des Verdachts der Beleidigung in Tateinheit oder in Tatmehrheit mit übler Nachrede beziehungsweise Verleumdung” bereits Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart gestellt.

Gegenüber cash-online erklärte die IGVM, man wolle sich gegen die pauschale Verunglimpfung des gesamten Berufsstandes zur Wehr setzen.

Ähnlich sieht das auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), der ebenfalls eine Klage angekündigt hat. “Die ganz überwiegend von öffentlichen Geldern lebende Verbraucherzentrale finanziert eine skrupellose und auf alle Versicherungsvermittler gerichtete Hetzkampagne, die bei Weitem den Auftrag des Verbraucherschutzes überschritten hat und eine ganze Branche diffamiert”, schimpft Michael Heinz, Präsident des Lobby-Verbands.

Branche mit Stammplatz am öffentlichen Pranger

Auch von der Politik wird der klassische Finanzvertrieb spätestens seit Ende vergangenen Jahres zunehmend an den Pranger gestellt: Im Dezember nahm Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) das Modell der Provisionsberatung ins Fadenkreuz und rügte die Vermittlerbranche wegen Falschberatung (cash-online berichtete hier).

Es folgte das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Umlauf gebrachte “Checkheft Altersvorsorge”, in dem Finanzberatern unterstellt wird, die eigenen monetären Vorteile höher zu gewichten als die Interessen der Kunden (cash-online berichtete hier).

Die These, der Vertrieb werde von Provisionsanreizen und nicht vom Kundenbedarf gesteuert, versuchte die EU-Kommission wenig später gemeinsam mit dem CFA, einem europaweiten Berufsverband für Finanzanalysten, durch eine Expertenumfrage zu untermauern (cash-online berichtete hier).

AfW checkt Ampelcheck – Fazit: Rürup taugt nichts!

Der Ärger über die öffentlichen Stellen reißt indes nicht ab: Neben der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg haben nach Ansicht des Bundesverband Finanzdienstleistung AfW auch deren Kollegen aus Hamburg einen Bock geschossen. Die Verbraucherschützer aus der Hansestadt sind Herausgeber des Ratgebers “Ampelcheck Geldanlage”, der Verbrauchern helfen soll, sich schnell im Dickicht der Geldanlagen zurechtzufinden. Dazu wurden die Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ausgewählt, die im Einzelnen auf gefährliche, risikoreiche oder unbedenkliche Geldanlagen hinweisen.

Der AfW hat die Broschüre unter die Lupe genommen. Fazit: Die aus öffentlichen Mitteln geförderte Rürup-Rente wurde auf “Rot” gesetzt ? und das von den ebenfalls aus Steuermitteln finanzierten Verbraucherzentralen.

“Es kann nicht sein, dass Steuergelder dafür verwendet werden, vor öffentlich geförderter Altersvorsorge zu warnen beziehungsweise bestimmte Durchführungswege sogar als Gefahr hinzustellen”, empört sich Frank Rottenbacher, Vorstand beim AfW. (hb/ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...