Anzeige
11. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler setzen 2009 auf Rürup-Rente

Die Rürup-Rente und staatlich geförderte Altersvorsorgeprodukte werden aus Sicht der Versicherungs- und Finanzmakler in Deutschland 2009 weiterhin die Zugpferde im privaten Altersvorsorgemarkt sein. Als Verlierer sehen die Makler hingegen Fondsprodukte und die Kapital-Lebensversicherung.

Dies zeigt die aktuelle Ausgabe des Makler-Absatzbarometers des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGovPsychonomics AG. Die Kölner Marktforscher befragten bundesweit 200 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler aus großen und kleineren Maklerbüros zu ihrer Markteinschätzung.

Demnach erwarten insgesamt 41 Prozent für die Rürup-Rente eine steigende Nachfrage; lediglich 18 Prozent prognostizieren einen Nachfragerückgang. Als besonderer Vorteil der Basis-Rente wird neben der staatlichen Förderung vor allem die flexibel gestaltbare Höhe der Einzahlungen angesehen.

Schlechte Karten für fondgebundene LV

An die ebenfalls staatlich geförderte Riester-Rente knüpfen die Makler zwar nicht ganz so hohe Absatzerwartungen, sehen für deren nicht fondsgebundene Form aber ebenfalls deutlich größere Aufschwung- als Abschwungpotenziale. Die Fondsgebundene Lebensversicherung wird deutlich schlechter eingeschätzt: 55 Prozent gehen von einer rückläufigen Nachfrage aus, lediglich zehn Prozent erkennen moderate Wachstumschancen.

Zurückhaltung bei Variable Annuities

Eine fundierte Einschätzung zu den derzeit stark auf den europäischen und deutschen Markt drängenden Variable-Annuities-Produkten (Variable Rentenversicherungen) fällt vielen Maklern derzeit noch schwer; bislang haben erst 14 Prozent diese moderne Form fondsgebundener Rentenversicherungen selbst vermittelt. Zwar werden die Vorteile der Garantieleistung bei gleichzeitig hoher Flexibilität und großen Renditechancen gesehen – gleichzeitig hat aber die Finanzkrise das Vertrauen in die Bonität der Anbieter verunsichert.

Optimismus vor allem im Firmenkundengeschäft

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2009 erwartet – trotz Finanz- und Wirtschaftskrise – immerhin die Hälfte der befragten Privatkunden-Makler im Vergleich zum Vorjahr eine positive, moderat anziehende Geschäftsentwicklung. 18 Prozent gehen allerdings von rückläufigen Umsätzen im Privatkundengeschäft aus; jeder Dritte erwartet stabile Absatzzahlen für dieses Jahr.

Im Firmenkundengeschäft gehen sogar 62 Prozent von Geschäftszuwächsen aus; lediglich 13 Prozent erwarten eine negative Geschäftsentwicklung. Vergleichsweise skeptischer sind der Studie zufolge die ?gesetzten? und die rein ?verkaufsorientierten? Maklertypen, während ?Allroundversorger?, ?Analytiker? und ?Spezialisten? viel Optimismus zeigen. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...