Anzeige
7. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Outsourcen lohnt sich

Die deutsche Finanzbranche kann fast ein Drittel ihrer Kosten sparen, indem sie Leistungen auslagert ? in keiner anderen Wirtschaftsbranche ist das Einsparpotenzial höher. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Marktforscher von Steria Mummert in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Verlust von Know-how befürchtet

Auslagern, Standardisieren und Automatisieren ? mit diesen Maßnahmen können der Untersuchung zufolge tatsächlich Kosten bis zu 30 Prozent eingedampft werden. Auf der anderen Seite fürchten allerdings rund 37 Prozent der Finanzdienstleister Fachwissen einzubüßen, wenn sie externe Dienstleister beauftragen.

?Die Institute sollten genau prüfen, an welchen Anbieter sie Aufgaben delegieren wollen. Es ist unbedingt sicherzustellen, dass ein möglicher Know-how-Verlust bei ausgelagerten Geschäftsprozessen von den Vorteilen der Prozessinnovationen des Dienstleisters übertroffen wird?, erklärt Steria-Mummert-Experte Jörg Reinking. In jedem Fall sollte das Know-how so weit erhalten bleiben, dass Kompetenzen im Tagesgeschäft und bei Preisverhandlungen erhalten bleiben und im Zweifelsfall der Anbieter gewechselt werden kann.

Marktkonsolidierung erschwert die Auswahl

Allerdings werde es zunehmend schwierig, Dienstleister auszuwählen. Die fortschreitende Konsolidierung im Outsourcing-Markt stärke die Verhandlungsposition der Anbieter. Obwohl die Kosteinsparungen generell als hoch eingeschätzt werden, rechne es sich zudem nicht immer, auszulagern. So fallen die Kostenvorteile durch Industrialisierung, zu der auch das Outsourcen gehört, laut der Studie für mehr als jeden vierten Finanzdienstleister geringer aus als erwartet. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...