Anzeige
Anzeige
15. März 2011, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenbranche stellt einheitlichen Beipackzettel vor

Die deutsche Kreditwirtschaft hat es endlich geschafft, einen einheitlichen Standard für Produktinformationsblätter zu präsentieren. Der von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) seit mehr als einem Jahr geforderte standardisierte Beipackzettel soll Anleger über die Risiken von Finanzprodukten informieren.

Informationsbl Tter-127x150 in Bankenbranche stellt einheitlichen Beipackzettel vorDie im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vertretenen Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft betonen, sich bereits im vergangenen Jahr auf den Standard für ein Produktinformationsblatt geeinigt zu haben.

Der Grund, warum die Pläne erst nun veröffentlicht würden, liege im bevorstehenden Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens zum Anlegerschutzgesetz.

Mit anderen Worten: Die Kreditwirtschaft erfüllt ihre Auflagen auf den letzten Drücker – ab Juli 2011 gelten die Vorgaben aus dem neuen Gesetz.

Der ZKA streicht allerdings heraus, dass der eigene Standard über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehe. So würde darin zum Beispiel der für Anleger besonders wichtige Aspekt der Verfügbarkeit des investierten Geldes explizit behandelt.

Außerdem soll der Informationsstandard Anlegern Aufschluss über die Funktionsweise eines Produkts, Beispielszenarien sowie Risiken, Kosten und Provisionen verschaffen. Um Kunden von Banken und Finanzdienstleistern besser vor Folgen von Falschberatung zu schützen, hatte der Bundestag im Februar das Anlegerschutzgesetz beschlossen.

Gegen den Widerstand der Kreditwirtschaft sieht die Gesetzesnovelle auch eine Registerpflicht für Bankberater vor. Diese Datenbank soll die Finanzaufsicht Bafin führen. Für die Produktinformationsblätter hatten die Bankenverbände ursprünglich jeweils eigene Entwürfe vorgestellt und sich dann, nicht zuletzt auf Druck des Aigner-Ministeriums, auf einen Standard geeinigt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...