Anzeige
26. August 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatvorsorge: Nachholbedarf bei Jüngeren

Private Altersvorsorge halten vor allem die mittleren Jahrgänge für wichtig. Bei den Jüngeren besteht noch Nachholbedarf. Dies ergab eine aktuelle Untersuchung von Forsa im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Junge-Leute-Abschluss-Unterschrift-127x150 in Privatvorsorge: Nachholbedarf bei JüngerenDemnach interessieren sich mehr als sieben von zehn Befragten im Alter von 30-59 Jahren sehr oder etwas für die private oder betriebliche Altersvorsorge. Bei den Jüngeren sind es dagegen nur 52 Prozent.

88 Prozent der 30- bis 44-Jährigen geben an (52 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen), bereits vorgesorgt zu haben. Es sei zu vermuten, dass auch Immobilien zur Privatvorsorge gezählt werden, so das DIA.

Den Generationenvertrag als Basis des gesetzlichen Rentensystems in Deutschland, bei dem die Beiträge der beruflich Aktiven die Renten finanzieren, bejahen generell 69 Prozent der Bevölkerung, bei den Jungen sind es dagegen nur 59 Prozent. Allerdings werden höhere Beiträge von mehr als zwei Drittel insgesamt und drei Viertel der 18- bis 29-Jährigen abgelehnt.

Als Ausweg können sich 61 Prozent mehr private Vorsorge, 35 Prozent höhere Steuerzuschüsse, 22 Prozent höhere Beiträge und nur 11 Prozent niedrigere Renten vorstellen. Nur jeder Fünfte würde einen späteren Renteneintritt in Kauf nehmen.

Diese Lösung befürworten mit 29 Prozent etwa doppelt so viele Abiturienten und Akademiker wie Hauptschulabsolventen (15 Prozent). Der heutigen Rentnergeneration geht es überwiegend gut. Im Durchschnitt erhalten Rentnerpaare eine gesetzliche Rente von 1.967 Euro.

Die Studie basiert auf einer Forsa-Umfrage unter mehr als 1.500 Bundesbürgern.

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Vermutlich sagt den Jüngeren ihr Bauch, daß das mit der privaten Altersvorsorge so eine Sache ist: Einerseits zwingend nötig, andererseits ständig steuerlichen Änderungen ausgesetzt, so daß eine Langfristplanung gar nicht möglich ist. Die Politiker verkünden, wie wichtig private Altersvorsorge ist, und mit demselben Atemzug verkünden sie dann die Einführung einer neuen / höheren Steuer, und der private Sparer ist der Dumme, weil er ja durch das Sparen der “Wirtschaftlich Starke” wird, der stärker belastet werden könne…

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 31. August 2011 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...