Anzeige
10. Januar 2012, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Drittel verwenden Gehaltserhöhung für Konsum

Laut einer Forsa-Umfrage nimmt der Anteil der Deutschen zu, die ein Gehaltsplus für eine größere Anschaffung verwenden würden. Nur jeder Dritte plant, zusätzliches Einkommen für die eigene Altersvorsorge zu nutzen.

KonsumDas Meinungsforschungsinstitut befragte in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland die Bundesbürger, wie sie eine Gehaltserhöhung verwenden würden. Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) gab an, dass sie sich mit dem zusätzlichen Einkommen einen Konsumwunsch wie eine größere Anschaffung erfüllen wollen, im Vorjahr waren es noch 63 Prozent.

Jeder Fünfte (20 Prozent) ist demnach bereit, ein monatliches Plus von zehn Prozent brutto für Shopping und Restaurantbesuche auszugeben, das sind drei Prozentpunkte mehr als 2011. 32 Prozent der Befragten planen, ihre Gehaltserhöhung für die private Altersvorsorge zu verwenden. Der Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr (34 Prozent) leicht gesunken.

Der Vergleich der Bundesländer zeigt, so die Autoren der Studie, dass die Einwohner Schleswig-Holsteins (77 Prozent) und Berlins (75 Prozent) sich am ehesten mit einem Einkommensplus einen größeren Konsumwunsch erfüllen. Die Menschen in Brandenburg (51 Prozent) und Sachsen (54 Prozent) halten weniger von diesem Verwendungszweck.

In die Altersvorsorge würden besonders die Bayern (43 Prozent) und Sachsen (40 Prozent) ihr zusätzliches Einkommen investieren. Am wenigsten sind an dieser Verwendung hingegen die Einwohner des Saarlands (22 Prozent) und Sachsen-Anhalts (23 Prozent) interessiert.

22 Prozent gaben an, dass sie ein Gehaltsplus zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts verwenden würden, weil ihr bisheriges Einkommen dafür kaum reicht. Weitere sechs Prozent der Befragten würden das Geld für die eigene Aus- und Weiterbildung nutzen, fünf Prozent wollen es spenden.

Die Umfrage fand im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 im Auftrag der Bank of Scotland statt. Es wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...