Anzeige
Anzeige
10. Januar 2012, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Drittel verwenden Gehaltserhöhung für Konsum

Laut einer Forsa-Umfrage nimmt der Anteil der Deutschen zu, die ein Gehaltsplus für eine größere Anschaffung verwenden würden. Nur jeder Dritte plant, zusätzliches Einkommen für die eigene Altersvorsorge zu nutzen.

KonsumDas Meinungsforschungsinstitut befragte in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland die Bundesbürger, wie sie eine Gehaltserhöhung verwenden würden. Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) gab an, dass sie sich mit dem zusätzlichen Einkommen einen Konsumwunsch wie eine größere Anschaffung erfüllen wollen, im Vorjahr waren es noch 63 Prozent.

Jeder Fünfte (20 Prozent) ist demnach bereit, ein monatliches Plus von zehn Prozent brutto für Shopping und Restaurantbesuche auszugeben, das sind drei Prozentpunkte mehr als 2011. 32 Prozent der Befragten planen, ihre Gehaltserhöhung für die private Altersvorsorge zu verwenden. Der Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr (34 Prozent) leicht gesunken.

Der Vergleich der Bundesländer zeigt, so die Autoren der Studie, dass die Einwohner Schleswig-Holsteins (77 Prozent) und Berlins (75 Prozent) sich am ehesten mit einem Einkommensplus einen größeren Konsumwunsch erfüllen. Die Menschen in Brandenburg (51 Prozent) und Sachsen (54 Prozent) halten weniger von diesem Verwendungszweck.

In die Altersvorsorge würden besonders die Bayern (43 Prozent) und Sachsen (40 Prozent) ihr zusätzliches Einkommen investieren. Am wenigsten sind an dieser Verwendung hingegen die Einwohner des Saarlands (22 Prozent) und Sachsen-Anhalts (23 Prozent) interessiert.

22 Prozent gaben an, dass sie ein Gehaltsplus zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts verwenden würden, weil ihr bisheriges Einkommen dafür kaum reicht. Weitere sechs Prozent der Befragten würden das Geld für die eigene Aus- und Weiterbildung nutzen, fünf Prozent wollen es spenden.

Die Umfrage fand im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 im Auftrag der Bank of Scotland statt. Es wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...