Anzeige
1. Februar 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukunft der Banken: Risikomanagement wichtiger als Beratungsqualität

Die Bedeutung der Beratungsqualität in der Bankenbranche wird steigen, so die Studie “Zukunft der Banken 2020” von Lünedonk in Zusammenarbeit mit Steria Mummert Consulting. Demnach werden in den nächsten acht Jahren andere Faktoren jedoch ebenso wichtig werden.

Zukunft der Banken: Risikomanagement wichtiger als BeratungsqualitätIm Rahmen der Trendstudie wurden Manager aus Privatbanken, öffentlich-rechtlichen Geldinstituten und Genossenschaftsbanken aufgefordert, die Bedeutung von 16 Differenzierungsmerkmalen im Wettbewerb heute und im Jahr 2020 einzuschätzen. Die Bewertung erfolgte anhand einer Skala von 1 für “gar keine Bedeutung” bis 4 für “sehr hohe Bedeutung”.

Bedeutung guter Beratung steigt

Mit einer durchschnittlichen Bewertung von jeweils 3,4 landeten die Beratungsqualität und Kundenähe an der Spitze der heute wichtigen Faktoren, so die Studie. Für das Jahr 2020 rechnen die Bankmanager demnach aber damit, dass heute noch als nachrangig bewertete Merkmale an Bedeutung gewinnen werden.

Nach Einschätzung der Befragten werde die Bedeutung der Beratungsqualität bis zum Jahr 2020 auf 3,5 steigen. Gleichzeitig werde dieser Faktor aber von Risikomanagement und Gesamtbanksteuerung knapp überholt, die demnach mit 3,6 die Spitze übernehmen werden.

Erfolgskriterien der Zukunft: Online- und Mobile-Banking

Den im Verhältnis größten Sprung nach vorn werde der Bereich Online- und Mobile Banking machen, so die Studie. Gegenwärtig messen ihm die befragten Banker mit durchschnittlich 2,6 demnach eine vergleichsweise geringe Bedeutung für die Differenzierung im Wettbewerb zu. Sie rechnen der Studie zufolge jedoch damit, dass er im Jahr 2020 mit der Beratungsqualität gleichauf bei 3,5 liegen wird.

Ebenfalls stark an Relevanz werde die Schnelligkeit der Geschäftsprozesse, mit einem Anstieg von 2,9 auf 3,5 gewinnen. Gleiches gilt demnach für die Veränderungs- und Anpassungsfähigkeit der Banken, die von 2,8 auf ebenfalls 3,5 steigt. Die Bedeutung der Produktvielfalt wird nach Einschätzung der Manager jedoch abnehmen – von heute schon mageren 2,6 auf 2,4.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Zukunft der Banken: Risikomanagement wichtiger als Beratungsqualität

Zukünftig gewinnen vor allem Risikomanagement sowie Online-Banking stark an Bedeutung. Weniger wichtig – heute und zukünftig – ist die “Preisführerschaft”.

Für die gemeinsame Studie “Zukunft der Banken 2020” des Marktforschungsinstituts Lünendonk und des Beratungsunternehmens Steria Mummert Consulting wurden 116 Manager aus Privatbanken, öffentlich-rechtlichen Geldinstituten und Genossenschaftsbanken von Mai bis August 2012 befragt. Die befragten Banken repräsentieren mehr als 40 Prozent der Gesamtbilanzsumme des deutschen Bankensektors. (jb)

 

Grafik: Lünedonk / Steria Mummert

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...