Anzeige
Anzeige
20. Februar 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Beratung: Mit Geld die Welt verbessern

Nicht erst seit der letzten Finanzkrise sind an den Finanzmärkten ökologische, ethische und soziale Kriterien auf dem Vormarsch. Cash. hat mit auf nachhaltige Geldanlagen spezialisierten Beratern über Hintergründe und Bedeutung dieses Trends gesprochen.

Nachhaltige Geldanlagen: Mit Geld die Welt verbessern

Dieter Krämer und Maik Butzbach, Vorstände des NFN Nachhaltiges Finanznetzwerk: „Wir wollen, dass unsere Kunden und Mandanten ihre wirtschaftlichen Ziele mit gutem Gewissen erreichen.“

Erstmals hat der Berghauptmann Hans Carl von Carlowitz 1713 in seiner Publikation “Silvicultura oeconomica” den Gedanken formuliert, zugunsten eines respektvollen Umgangs mit Natur und Rohstoffen auf einen Raubbau am Wald zu verzichten und so eine „nachhaltende“ Nutzung der Ressource Holz zu realisieren.

Mit dem Bericht der Brundlandt-Kommission der Vereinten Nationen (UN) aus dem Jahr 1987 und der darauf folgenden UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 wurde dann ein Begriffsverständnis von “Nachhaltigkeit” geprägt, das verschiedene politische Interessen vereint.

Hierbei sollen umweltpolitische Ziele den ökonomischen und sozialen Entwicklungszielen gleichgestellt werden: “Entwicklung zukunftsfähig zu machen, heißt, dass die gegenwärtige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können.” Seit der Veröffentlichung der UN-Komission und der UN-Konferenz ist das Konzept der Nachhaltigkeit für viele andere Bereiche adaptiert worden – unter anderem für die Finanzwirtschaft.

Einklang von wirtschaftlichen Zielen und gutem Gewissen

Nachhaltigkeit wird auch in der Finanzwirtschaft ganz individuell interpretiert – ungeachtet diverser “offizieller” Definitionen. Für das Kölner Beratungsunternehmen NFN Nachhaltiges Finanznetzwerk gilt als Leitmotiv, den Bedürfnissen der heutigen Generationen zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden.

“Wir wollen, dass unsere Kunden und Mandanten ihre wirtschaftlichen Ziele mit gutem Gewissen erreichen. In unserer Beratung finden wir gemeinsam Wege, wie sie ihre ökologischen, ethisch-sozialen und ökonomischen Ziele in idealer Weise in Einklang bringen”, fassen die NFN-Vorstände Maik Butzbach und Dieter Krämer ihren Nachhaltigkeitsansatz zusammen. Die Aktiengesellschaft bietet seit 2009 nachhaltige Finanzberatung an und arbeitet deutschlandweit mit 18 Partnern zusammen.

“Die Nachhaltigkeit bei Geldanlagen bedeutet für uns, dass wir bei der Anlage von Geldern die Möglichkeit haben, in Unternehmen zu investieren, die umweltschonend produzieren, die in ihrer Lieferkette auf gute Arbeitsbedingungen achten oder die als Branchen im umweltfördernden Bereichen angesiedelt sind”, erläutert Heike Ebli, die als Beraterin und Mitglied der Geschäftsleitung für die nachhaltige Finanzberatung Mehrwert tätig ist.

Positiv- und Negativkriterien bestimmen die Nachhaltigkeit

Nachhaltige Geldanlagen ergänzen die klassischen Kriterien der Rentabilität, Liquidität und Sicherheit um ökologische, soziale und ethische Aspekte. Diese Kapitalanlagen werden bisweilen als „ethisches Investment”, “grünes Geld”, “Socially Responsible Investment” oder “Sustainable Investments” bezeichnet. So gut wie alle gängigen Finanzprodukte stehen zur Verfügung.

So existieren nicht nur nachhaltige Aktien, Anleihen, Beteiligungen oder Fonds, auch die klassische Altersvorsorge kann mittlerweile mit nachhaltigen Produkten bestritten werden. Nachhaltige Anlageprodukte werden meist durch Positiv- beziehungsweise Negativkriterien definiert.

Als Negativkriterien gelten beispielsweise Rüstungsgüter, Pornografie, Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Kernenergie und Verstöße gegen Menschenrechte. Positivkriterien sind beispielsweise Berichterstattung zu sozialen und ökologischen Aspekten der Geschäftstätigkeit, Veröffentlichung von Vorstandsgehältern, Grundsätze vorsichtiger Unternehmensführung, Leitbild zur verantwortlichen Unternehmensführung und marktfähige Lösungen die alternative, erneuerbare Energien beinhalten.

 

Seite zwei: Mehr nachhaltige Anlagemöglichkeiten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...