Anzeige
14. Januar 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen für positiven Anstoß sorgen”

Oliver Lang, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA und der BfV Bank für Vermögen, hat mit Cash. über die Hintergründe des Nachwuchsmangels in der Beraterschaft und eventuelle Lösungen des Problems gesprochen.

Nachwuchsmangel: Wir wollen für positiven Anstoß sorgen

Oliver Lang, BCA: “Der Beruf des Maklers erfordert aktive Kommunikation. Darin liegen große Chancen, kommunikationsoffene junge Leute für diesen Beruf zu begeistern.”

Cash.: Laut einer aktuellen Umfrage sind fast 50 Prozent der Makler älter als 50. Wie ist der Altersdurchschnitt der BCA-Partner?

Lang: Die BCA dürfte mit ihren rund 10.000 Partnerinnen und Partnern von der Altersstruktur her im Durchschnitt der Branche liegen. Das bedeutet, dass etwa jeder zweite Vermittler gegen Ende 40 sein dürfte. Eine genauere Altersaufgliederung ist uns leider nicht möglich.

Was sind die Gründe für den Nachwuchsmangel?

Hintergrund ist, dass der demografische Verlauf auch an der Finanzdienstleistungsbranche nicht spurlos vorbei geht. Dadurch, dass immer weniger junge Menschen ins Berufsleben gehen, fehlt der Nachwuchs an Jungmaklern. Reibungslos funktioniert die Übernahme durch einen jungen Nachfolger oftmals dort, wo der eigene Sohn oder die Tochter nachrücken.

Der Beruf des Maklers erfordert aktive Kommunikation. Darin liegen große Chancen, kommunikationsoffene junge Leute für den Maklerberuf zu begeistern.

Verstärkt das angeschlagene Image der Branche den Nachwuchsmangel?

Das Image des Maklers ist entgegen weitläufiger Meinung ein erheblich besseres als das anderer Vermittlergruppen. Der Makler ist der Anwalt des Kunden, das unterscheidet ihn deutlich von anderen Vertriebswegen. Insoweit ist der Nachwuchsmangel bei Maklern keine Frage des Images, sondern eher den Veränderungen durch die zunehmend Komplexität des Berufsbildes geschuldet.

Die Anforderungen an eine weitestgehend regulierte Branche haben inzwischen ein ausgesprochen hohes Niveau erreicht. Das trauen sich viele junge Menschen nicht zu. Hier wollen wir für mehr positiven Anstoß sorgen.

Wie wollen Sie das erreichen?

Wir bieten über unsere BCA-Akademie in Verbindung mit der Deutschen Makler Akademie (DMA) Seminare für angehende Makler an, um sie an den Maklerberuf heranzuführen und zu qualifizieren. Außerdem beteiligen wir uns an Nachwuchsbörsen im Bundesgebiet.

Mit dem “BCA-Generationenvertrag”, der vor allem die Frage der Bewertung, Finanzierung und Betriebsübergabe für den Zeitpunkt des Ruhestands löst, hat unser Maklerpool ein innovatives Nachfolger-Modell entwickelt, das einerseits für den bisherigen Betriebsinhaber aus seinen Beständen eine Verrentung für den Ruhestand generiert, andererseits Anreize für junge Makler schafft.

Interview: Julia Böhne

Foto: BCA

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...