Anzeige
2. September 2014, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Recruiting: Neue Berater über soziale Netzwerke gewinnen

Qualifizierte HGB-84-Finanzberater zu finden, war schon immer schwierig. Geschicktes rekrutieren in den sozialen Netzwerken ist heute der Weg.

Gastbeitrag von Dr. Ronald Wimmer, Stantonchase

Recruiting

“In den Sozialen Netzwerken – Facebook, Netlog, Jappy, Twitter, Xing, Google+, MySpace, Flickr, LinkedIn, Pinterest, studiVZ etc. sind alle Finanzberater vernetzt. Ganz im Gegenteil, einen Berater, der hier nicht “networkt”, würde ich nicht akzeptieren”.

Angesichts der immer besseren Arbeitsmarktsituation für Finanzexperten sowie der wachsenden Nachfrage nach regulatorischem Know-how und den erheblichen Veränderungen im operativen Geschäft, wird die Gewinnung und Bindung qualifizierter Mitarbeiter in Zukunft voraussichtlich immer schwieriger.

Höchstleister selten freigesetzt

Alle Entscheidungsträger, die sich aktuell mit der Gewinnung von freien Finanzberatern befassen, kämpfen dabei mit denselben Problemen: selten werden in den Unternehmen mit schlechter Performance die Höchstleister freigesetzt. Freigesetzte Banker performen selten in freien Vertrieben.

Gerät ein Unternehmen in Schieflage, sind die besten Vertriebler meist schnell wieder unter Vertrag.

Eine “Söldnermentalität” breitet sich aus. Ein großer Teil der Finanzberater würde wechseln. Es herrscht große Unsicherheit bei den ansprechbaren Finanzberatern über die für sie richtige Zukunftsstrategie.

Vertriebe kämpfen mit Eurokrise und Regulierung

Viele Vertriebe kämpfen noch mit den Auswirkungen von Eurokrise und Regulierung, der Bedarf an qualitativer Beratung steigt, Protokollierungen, Arbeitsabläufe mussten verändert werden. Die Kandidaten prüfen Anschluss an Haftungsdächer, Veränderung des Produktportfolios etc. Es gibt diverse Alternativen.

Die Strategien im Bankenumfeld wechseln schnell. Wollte gestern noch jede Bank einen mobilen Vertrieb auf HGB-84-Basis, werden diese Vertriebsstrukturen derzeit überall zurückgefahren. Das verunsichert die Kandidaten.

Fazit: Sehr viele Vertriebler müssen im Recruiting kontaktiert werden, um wenige zu gewinnen, von denen wiederum nur wenige erfolgreich sein werden und bleiben.

Seite zwei: HGB 84-Finanzberatern finden: Wie könnte es gehen?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...