Anzeige
Anzeige
6. November 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen ein großer Player im Markt werden”

Dr. Klaus Möller, Vorstand der neu gegründeten Service-Gesellschaft für Finanzdienstleistungsvertriebe Definet Deutsche Finanz Netzwerk AG, hat mit Cash.-Online über das modulare Angebot des Unternehmens, die Unterschiede zum Maklerpool-Konzept und strategische Ziele der Definet gesprochen.

Definet: Wir wollen ein großer Player im Markt werden

Dr. Klaus Möller: “Unsere Dienstleistung richtet sich nicht an einzelne Makler und kleine Vertriebe.”

Cash.-Online: Welche Services bietet sie genau an?

Wir bieten die vollumfänglichen Services von vollständigen Backoffices an, wie sie mittlere und größere Finanzvertriebe in der Vergangenheit für die Unterstützung ihrer Mitarbeiter im Außendienst unterhalten haben und zum Teil bis heute unterhalten.

Wir haben diese Services in zwölf Module gegliedert: Produkteinkauf und Partnermanagement am gesamten Markt der Versicherungen, Investments und Sachanlagen zu besten Konditionen; IT-Services vom Rechenzentrum bis zur Einrichtung von Arbeitsplätzen; ein professionelles, erprobte, individualisierbares CRM-System; eine durchgängige Beratungslogik von Defino bis zur Produktauswahl zum Beispiel mit den Tools von Morgen&Morgen; Reibungslose Abläufe, wo es darauf ankommt: Antrag, Vertrag, Provision; Vertriebsimpulse aus der Definet-Community; alle notwendigen Ausbildungsgänge für die Registrierungen nach Paragraf 34 GewO sowie Angebote für fachliche und vertriebliche Weiterbildung an der Definet-Akademie; ein mit hervorragenden Fachleuten besetztes Kompetenzcenter mit Expertentelefon für die Vertriebsmitarbeiter; engagierte Unterstützung bei Marketingplanung und Kampagnen; Personal Services von der Hilfe beim Recruiting bis zur Personalbuchhaltung; Rechnungswesen-Service und Reporting sowie rechtliche Begleitung.

Inwieweit unterscheidet sich das Konzept der Definet von dem eines Maklerpools?

Durch drei Dinge: die Zielgruppe sowie die Umfänglichkeit und die Modularität des Dienstleistungsangebots. 1. Unsere Dienstleistung richtet sich anders als die der Pools nicht an einzelne Makler und kleine Vertriebe. 2. Wir kennen keinen Maklerpool, der eine vollständige Backoffice-Leistung anbietet. 3. Unser umfangreiches Leistungsportfolio sezieren wir in oben benannte, einzeln und in beliebigen Kombinationen buchbare Module.

Wieso haben Sie das Angebot modular konzipiert?

Wenn Eigentümer von mittelständischen Vertrieben zu der Erkenntnis gelangen – und das wird in Zukunft nicht selten der Fall sein –, dass sinkende Erlöse und steigende Kosten sie in Bedrängnis bringen, dann werden sie auf jeden Fall nach Lösungen suchen, die Kürzungen der vertriebsfördernden Dienstleistung für ihre Vertriebsmitarbeiter vermeiden.

Solche Lösungen können keine pauschalen, sondern müssen individuelle sein. Die Eigentümer werden sehr genau analysieren, in welchen Bereichen ihre Backoffices gut aufgestellt sind und in welchen weniger gut. Und sie werden am ehesten in den Bereichen, in denen sie schlechter aufgestellt sind, externe Unterstützung suchen.

 

Seite zwei: “Anforderungen an Finanzberater steigen und Erlöse sinken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...