Anzeige
6. November 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen ein großer Player im Markt werden”

Dr. Klaus Möller, Vorstand der neu gegründeten Service-Gesellschaft für Finanzdienstleistungsvertriebe Definet Deutsche Finanz Netzwerk AG, hat mit Cash.-Online über das modulare Angebot des Unternehmens, die Unterschiede zum Maklerpool-Konzept und strategische Ziele der Definet gesprochen.

Definet: Wir wollen ein großer Player im Markt werden

Dr. Klaus Möller: “Unsere Dienstleistung richtet sich nicht an einzelne Makler und kleine Vertriebe.”

Cash.-Online: Welche Services bietet sie genau an?

Wir bieten die vollumfänglichen Services von vollständigen Backoffices an, wie sie mittlere und größere Finanzvertriebe in der Vergangenheit für die Unterstützung ihrer Mitarbeiter im Außendienst unterhalten haben und zum Teil bis heute unterhalten.

Wir haben diese Services in zwölf Module gegliedert: Produkteinkauf und Partnermanagement am gesamten Markt der Versicherungen, Investments und Sachanlagen zu besten Konditionen; IT-Services vom Rechenzentrum bis zur Einrichtung von Arbeitsplätzen; ein professionelles, erprobte, individualisierbares CRM-System; eine durchgängige Beratungslogik von Defino bis zur Produktauswahl zum Beispiel mit den Tools von Morgen&Morgen; Reibungslose Abläufe, wo es darauf ankommt: Antrag, Vertrag, Provision; Vertriebsimpulse aus der Definet-Community; alle notwendigen Ausbildungsgänge für die Registrierungen nach Paragraf 34 GewO sowie Angebote für fachliche und vertriebliche Weiterbildung an der Definet-Akademie; ein mit hervorragenden Fachleuten besetztes Kompetenzcenter mit Expertentelefon für die Vertriebsmitarbeiter; engagierte Unterstützung bei Marketingplanung und Kampagnen; Personal Services von der Hilfe beim Recruiting bis zur Personalbuchhaltung; Rechnungswesen-Service und Reporting sowie rechtliche Begleitung.

Inwieweit unterscheidet sich das Konzept der Definet von dem eines Maklerpools?

Durch drei Dinge: die Zielgruppe sowie die Umfänglichkeit und die Modularität des Dienstleistungsangebots. 1. Unsere Dienstleistung richtet sich anders als die der Pools nicht an einzelne Makler und kleine Vertriebe. 2. Wir kennen keinen Maklerpool, der eine vollständige Backoffice-Leistung anbietet. 3. Unser umfangreiches Leistungsportfolio sezieren wir in oben benannte, einzeln und in beliebigen Kombinationen buchbare Module.

Wieso haben Sie das Angebot modular konzipiert?

Wenn Eigentümer von mittelständischen Vertrieben zu der Erkenntnis gelangen – und das wird in Zukunft nicht selten der Fall sein –, dass sinkende Erlöse und steigende Kosten sie in Bedrängnis bringen, dann werden sie auf jeden Fall nach Lösungen suchen, die Kürzungen der vertriebsfördernden Dienstleistung für ihre Vertriebsmitarbeiter vermeiden.

Solche Lösungen können keine pauschalen, sondern müssen individuelle sein. Die Eigentümer werden sehr genau analysieren, in welchen Bereichen ihre Backoffices gut aufgestellt sind und in welchen weniger gut. Und sie werden am ehesten in den Bereichen, in denen sie schlechter aufgestellt sind, externe Unterstützung suchen.

 

Seite zwei: “Anforderungen an Finanzberater steigen und Erlöse sinken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...