22. Dezember 2015, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgsfaktor hybride Beratung

Die Digitalisierung bestimmt immer mehr die Märkte, das Mitmischen im Netz den Erfolg der Unternehmen. Klar haben die meisten Firmen auch verstanden, dass sie auf die digitalen Kanäle, das Web und die Social Media setzen müssen, um im Wettbewerb Schritt zu halten. Trotzdem agieren viele nicht.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Speaker, Trainer und Dozent

hybride Beratung

“Nutzen Sie die Kanäle, die Ihre Kunden bevorzugen: Skype-Konferenzen, Facetime-Calls, Google-Hangouts, um nur einige zu nennen.”

Insbesondere die Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungswirtschaft tun sich schwer mit Social-Media-Aktivitäten. Warum?

People-Business Versicherungswirtschaft

Zum Großteil liegt es daran, dass es hier um reines People-Business geht: Menschen machen mit Menschen Geschäfte, die Finanz- und Versicherungsprodukte sind außerdem erklärungsbedürftig, das persönliche Gespräch nötig. Und das wird auch in Zukunft so bleiben.

Was sich jedoch ändert ist das Niveau des Dialogs zwischen Finanzdienstleister und Kunde. Es ist anspruchsvoller geworden. Denn der Kunde heute – der Kunde 3.0, wie ich ihn nenne – ist ein Netzwerker. Anders als die Kunden früher wartet er nicht auf den Besuch seines Versicherungs- und Finanzdienstleisters, der ihn mit Produktbroschüren versorgt und ihm ein, zwei oder auch drei Charts aufzeichnet.

Kunden sind anspruchsvoller

Nein, er setzt sich schon vorher aktiv mit den Produkten und Services auf dem Markt auseinander – und nutzt dabei alle Kanäle, die ihm zur Verfügung stehen. So sucht er im Internet nach Bewertungen und Empfehlungen anderer Kunden, nach Analysen und Testberichten. Am Ende weiß er ganz genau, was er will. Er kennt Ihr Produkt und das Ihrer Wettbewerber.

Dass der Kunde 3.0 das Internet ganz selbstverständlich nutzt, gilt besonders für Social Media: Hier teilt der Kunde 3.0 sich mit. Daher bieten sich die sozialen Medien auch hervorragend zur Vorbereitung von Verkaufsgesprächen an.

Für Sie als Finanzberater gilt es, die relevanten Social-Media-Kanäle auf relevante Kundendaten zu untersuchen. Ziel: den Kunden besser zu verstehen. Nur so kommen Sie zu guten Einstiegsfragen für das Kundengespräch, kriegen den richtigen Draht zu Ihrem Gegenüber. Nutzen Sie diese Möglichkeiten, eine gute Vorbereitung auf Ihre Kunden ist der Schrittmacher Ihres Erfolgs.

Seite zwei: Erfolgsgarant bei Kundengesprächen: die 6-Icon-Recherche

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...