Anzeige
3. August 2010, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KWAG-Anwalt Gieschen: “Keine Klageflut durch BGH-Urteil”

Der BGH hat entschieden, dass Anleger auf Prospektangaben ihrer Berater vertrauen können. Inzwischen liegt die schriftliche Urteilsbegründung vor. Anlegeranwalt Jens-Peter Gieschen erklärt im Interview, was die Entscheidung für die Vermittlerpraxis bedeutet.

Justizia in KWAG-Anwalt Gieschen: Keine Klageflut durch BGH-Urteil

Wie vergangene Woche berichtet, hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil (Az: III ZR 249/09) beschlossen, dass Vermittler geschlossener Fonds sich künftig nicht mehr darauf berufen können, dass Anleger die Risiken einer Beteiligung durch Studium der Emissionsprospekte selbst recherchieren müssen.

In der Vergangenheit wurde das Ignorieren des Prospekts durch den Anleger von verschiedenen Gerichten als grob fahrlässig bewertet. Das hatte bedeutet, dass die dreijährige Verjährungsfrist, in der Anleger Schadensersatzansprüche geltend machen können, mit Übergabe des Prospekts ausgelöst wurde.  Bei langfristigen Investments wie geschlossenen Fonds ein erheblicher Nachteil für Anleger.

Der BGH hat diese Rechtsprechung mit seinem jüngsten Urteil kassiert. In der inzwischen veröffentlichten schriftlichen Urteilsbegründung wird deutlich: Entscheidend ist, was der Berater im Gespräch sagt, nicht was im Prospekt steht. Es stellt somit keine grobe Fahrlässigkeit dar, wenn der Anleger auf die Erklärungen des Beraters vertraut und diese Angaben nicht nochmals anhand des Verkaufsprospektes überprüft. Die Verjährungsfrist beginnt demzufolge erst dann, wenn der Anleger erkennt, dass die Angaben des Beraters mit denen des Prospekts nicht übereinstimmen.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, Partnerin der Kanzlei Hahn, die das Urteil für einen Anleger erstritten hat, misst der richterlichen Entscheidung höchste Bedeutung bei. Zahlreiche Gerichte hätten die Klagen von geschädigten Anlegern bisher wegen angeblicher Verjährung abgewiesen. Das könne künftig nicht mehr geschehen.

Was bedeutet die neue Rechtsprechung für die Vermittlerpraxis? Droht nun eine Klagewelle?

Seite 2: KWAG-Anwalt Gieschen im Interview

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo, zur info

    Kommentar von silvia — 15. Juni 2011 @ 19:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...