Anzeige
3. August 2010, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KWAG-Anwalt Gieschen: “Keine Klageflut durch BGH-Urteil”

Der BGH hat entschieden, dass Anleger auf Prospektangaben ihrer Berater vertrauen können. Inzwischen liegt die schriftliche Urteilsbegründung vor. Anlegeranwalt Jens-Peter Gieschen erklärt im Interview, was die Entscheidung für die Vermittlerpraxis bedeutet.

Justizia in KWAG-Anwalt Gieschen: Keine Klageflut durch BGH-Urteil

Wie vergangene Woche berichtet, hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil (Az: III ZR 249/09) beschlossen, dass Vermittler geschlossener Fonds sich künftig nicht mehr darauf berufen können, dass Anleger die Risiken einer Beteiligung durch Studium der Emissionsprospekte selbst recherchieren müssen.

In der Vergangenheit wurde das Ignorieren des Prospekts durch den Anleger von verschiedenen Gerichten als grob fahrlässig bewertet. Das hatte bedeutet, dass die dreijährige Verjährungsfrist, in der Anleger Schadensersatzansprüche geltend machen können, mit Übergabe des Prospekts ausgelöst wurde.  Bei langfristigen Investments wie geschlossenen Fonds ein erheblicher Nachteil für Anleger.

Der BGH hat diese Rechtsprechung mit seinem jüngsten Urteil kassiert. In der inzwischen veröffentlichten schriftlichen Urteilsbegründung wird deutlich: Entscheidend ist, was der Berater im Gespräch sagt, nicht was im Prospekt steht. Es stellt somit keine grobe Fahrlässigkeit dar, wenn der Anleger auf die Erklärungen des Beraters vertraut und diese Angaben nicht nochmals anhand des Verkaufsprospektes überprüft. Die Verjährungsfrist beginnt demzufolge erst dann, wenn der Anleger erkennt, dass die Angaben des Beraters mit denen des Prospekts nicht übereinstimmen.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, Partnerin der Kanzlei Hahn, die das Urteil für einen Anleger erstritten hat, misst der richterlichen Entscheidung höchste Bedeutung bei. Zahlreiche Gerichte hätten die Klagen von geschädigten Anlegern bisher wegen angeblicher Verjährung abgewiesen. Das könne künftig nicht mehr geschehen.

Was bedeutet die neue Rechtsprechung für die Vermittlerpraxis? Droht nun eine Klagewelle?

Seite 2: KWAG-Anwalt Gieschen im Interview

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo, zur info

    Kommentar von silvia — 15. Juni 2011 @ 19:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...