Anzeige
21. April 2010, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds von Haftung aus Produktpipeline freigestellt

Der Hamburger Initiator Lloyd Fonds hat sich komplett von seiner verbliebenen Schiffspipeline befreit. Man habe mit den Banken ein Konzept zur vollständigen Enthaftung vereinbart, so der Konzern. Das Emissionshaus ist damit von Garantien und Bürgschaften (Eventualverbindlichkeiten) gegenüber den Banken in Höhe von 230 Millionen Euro freigestellt.

Teichert-Dr -Torsten2-125x150 in Lloyd Fonds von Haftung aus Produktpipeline freigestellt

Lloyd-Fonds-Chef Dr. Torsten Teichert

Für die Haftungsfreistellung erhalten die Banken bis 2014 von Lloyd Fonds maximal 20 Millionen Euro. Es bestehe die Möglichkeit, diesen Betrag durch eine Einmalzahlung im Jahr 2010 auf 12,5 Millionen Euro zu reduzieren, so die Lloyd-Fonds-Mitteilung weiter. Bei einer Einmalzahlung im Jahr 2011 belaufe sich die Summe auf 13,65 Millionen Euro. Die maßgeblichen Altaktionäre von Lloyd Fonds verkaufen zudem 2,8 Millionen Aktien (etwa 22 Prozent des gesamten Aktienbestands), der Erlös fließt an die Banken.

Konzentration auf Immobilien und Transport

Hintergrund: Als Initiator gibt Lloyd Fonds im Rahmen der Vorfinanzierung seiner Fondsobjekte – in diesem Fall Schiffe – Bürgschaften und Platzierungsgarantien gegenüber Banken ab. Das Unternehmen muss also den Eigenkapitalanteil, der nicht bei Anlegern platziert werden kann, im Zweifelsfall selbst aufbringen. Da der Käuferstreik bei Schiffsfonds weiter anhält, droht eben dieser Fall. Um die Zusagen in voller Höhe zu erfüllen, fehlen allerdings derzeit die Mittel. Deshalb musste mit den an der Finanzierung beteiligten Banken ein Kompromiss gefunden werden.

Seit dem dritten Quartal 2009 hatte Lloyd Fonds die Schiffspipeline bereits von damals 29 auf zuletzt 18 Schiffe reduziert. Im Rahmen der Neuausrichtung im vergangenen Jahr wurde die strategische Konzentration auf die Produktbereiche Immobilien und Transport initiiert. Diverse Kosten und Eventualverbindlichkeiten seien bereits minimiert worden, so das Unternehmen.

Geschäftszahlen 2009: Sondereffekte verhageln die Bilanz

Aufgrund der anhaltend geringen Nachfrage nach geschlossenen Fonds hat Lloyd Fonds im Jahr 2009 lediglich Eigenkapital in Höhe von 58 Millionen Euro platziert. Dementsprechend liegt der Umsatz mit 20 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von rund 48 Millionen Euro.

Das operative Ergebnis (Ebit) beträgt minus 59,9 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum minus 4,3 Millionen Euro). 87 Prozent des Ergebnisses basieren laut Lloyd Fonds auf Sondereffekten. Der Großteil davon sei auf die Bilanzierung der Enthaftungszahlung an die Banken sowie Abschreibungen auf Finanzanlagen zurückzuführen. Dadurch habe sich das Konzerngrundkapital um mehr als die Hälfte reduziert.

Das Eigenkapital des Konzerns betrug gemäß IFRS zum Jahresende 1,8 Millionen Euro. Im isolierten HGB-Abschluss weist die Lloyd Fonds AG ein negatives Eigenkapital in Höhe von minus 2,3 Millionen Euro aus. Für morgen hat das Unternehmen die Veröffentlichung seines Geschäftsberichts 2009 angekündigt.

Für 2010 erwartet Lloyd Fonds aufgrund des umgesetzten Maßnahmenpaketes und der allgemeinen Belebung der Wirtschaft eine Erhöhung der Platzierungszahlen. “Wir haben uns klare Ziele für 2010 gesteckt: 150 Millionen platziertes Eigenkapital und ein ausgeglichenes Unternehmensergebnis”, sagte Dr. Torsten Teichert. Der Lloyd-Fonds-Vorstandschef kündigte für dieses Jahr mehrere Fondsprodukte an, unter anderem im Kreuzfahrtbereich. (hb)

Foto: Lloyd Fonds

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Lloyd Fonds von Haftung aus Produktpipeline freigestellt: Der Hamburger Initiator Lloyd Fonds hat… http://bit.ly/a2nZa8 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Lloyd Fonds von Haftung aus Produktpipeline freigestellt: Der Hamburger Initiator Lloyd Fonds hat... ... #versicherung erwähnt -- Topsy.com — 21. April 2010 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...