Anzeige
Anzeige
10. Juni 2010, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorwurf: Anlegerschützer führen Verbraucher in die Irre

Die Diskussionen um den Gesetzentwurf aus dem Finanzministerium (BMF), das für mehr Anlegerschutz sorgen will, reißen nicht ab. Jetzt wurde eine Studie veröffentlicht, die die Tätigkeiten von “dubiosen” Anlegerschützern unter die Lupe nimmt.

Bedrohung-Irre in Vorwurf: Anlegerschützer führen Verbraucher in die Irre

Unter dem Titel „Anlegerschützer zwischen Dichtung und Wahrheit“ hat der Finanzmathematiker und Fachbuchautor Werner Siepe, unter anderem auch Autor der Tüv-Studie, im Auftrag der Berliner Vers Versicherungsberater-Gesellschaft eine Studie erstellt.

Der Vorwurf: Verbände, Finanzwarndienste und Anlegerschutzvereine in Kooperation mit Anlegeranwälten würden gutgläubige oder bereits geschädigte Anleger häufig in die Irre führen. Wer unter dem Deckmantel des Anlegerschutzes Empfehlungen für unseriöse Finanzprodukte und dubiose Finanzvertriebe abgebe, vor allen Geldwertanlagen warnt oder über Vereine unter bereits geschädigten Anlegern auf Mandantenfang gehe, sei als als Anlegerschützer unglaubwürdig, heißt es in der Mitteilung.

Hans-Hermann Lüschen, Geschäftsführer der Vers Versicherungsberater-Gesellschaft, sowie Autor Siepe wollen mit dieser Studie an die Politiker, Gesetzgeber appellieren, Maßnahmen zur Eindämmung von „unseriösen Praktiken der sogennanten Anlegerschützer“ zu ergreifen. Bei der Fülle von Initiativen und Gesetzentwürfen zur Verbesserung des Anlegerschutzes und zur Regulierung des Finanzmarktes dürften diese Auswüchse nicht übersehen werden.

Die 45 Seiten umfassende Studie inklusive eines 21-seitigen Anhangs zum aktuellen Gesetzentwurf des BMF können sich Interessierte unter www.vers-berater herunterladen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Was ist die Motivation für Kritik?
    Die Herren Lüschen und Siepe stehen direkt oder indirekt auf den Zuwendungslisten der Versicherer. Herr Lüschen selbst ist Versicherungsberater und verdient damit sein Geld.
    Also liegt die Motivation auf der Hand, wenn gegen Vertriebe vorgegangen wird, die die Unsinnigkeit von Versicherungsprodukten für den Kapitalaufbau offen legen und Alternativen anbieten.
    Und die Unabhängigkeit der Zeitschrift Cash?
    Nur als Beispiel: Herr Pohl wird als Klassenbester auf dem Titelblatt vorgestellt…
    Also – Kritik ist wichtig und hilft, Angebote zu beurteilen. Nur sollte sich jeder genau ansehen, aus welcher Überzeugung oder Abhängigkeit heraus diese abgegeben wird.

    Kommentar von Hans-Jürgen Becker — 16. Juni 2010 @ 13:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...