Anzeige
Anzeige
13. September 2011, 17:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila mit Wald- und Agrarfonds für Instis

Die Aquila Capital Concepts GmbH, Hamburg, kündigt zwei neue Fonds für institutionelle Investoren an – einen für Wald- und einen für Agrarinvestitionen. Die Zeichnungsphase soll jeweils Mitte Oktober beginnen. Das geplante Volumen beläuft sich auf je 125 Millionen Euro. 

Agrar-rohstoffe-127x150 in Aquila mit Wald- und Agrarfonds für InstisBeide Fonds werden als Luxemburger SICAV-SIF aufgelegt und nicht für den öffentlichen Vertrieb an Privatanleger in Deutschland zugelassen. Der Waldfonds will weltweit in forstwirtschaftliche Flächen investieren. In Prüfung seien derzeit Projekte in den USA, Südamerika und Ozeanien. Externer Berater ist die IWC International Woodland Company aus Kopenhagen.

Der Agrarfonds plant Investitionen in landwirtschaftliche Betriebe und die Produktion von Nahrungsgütern. Er wird von der hauseigenen Aquila Capital Green Assets GmbH und deren Geschäftsführer Detlef Schön betreut. Die aktuelle Projektpipeline umfasse die Prüfung von Investments in Neuseeland, Australien, Rumänien sowie Süd- und Nordamerika.

Im Bereich der Publikumsfonds hat Aquila ebenfalls einen Agrarfonds in der Platzierung und startet in Kürze einen weiteren Waldfonds. Interessenkonflikte bei der Bestückung der Angebote sehen Schön und der für die institutionellen Anleger zuständige Michael Montag nicht. Gegebenenfalls könnten die Publikums- auch parallel mit den institutionellen Fonds in die gleichen Projekte investieren.

Nach den Worten des geschäftsführenden Gesellschafters Dr. Dieter Rentsch soll daneben Ende September der Prospekt für den bereits länger angekündigten ersten Publikumsfonds von Aquila für Investitionen in Wasserkraftwerke bei der BaFin eingereicht werden. Im Fokus seien Projekte in Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Rumänien und der Türkei. Der Start des Fonds habe sich unter anderem wegen langwieriger Finanzierungsverhandlungen mit multinationalen Banken verzögert, so Rentsch. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...