Anzeige
12. Dezember 2011, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Kampagnen sind keine Sprints, sondern Langstrecke“

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des VGF Verband geschlossene Fonds, zu den ersten Erfahrungen mit der kontrovers diskutierten Imagekampagne, dem Plan, eine branchenweite Leistungsbilanz einzurichten und dem Fall Irmgard Greiner.

Rombaquer in „Kampagnen sind keine Sprints, sondern Langstrecke“

VGF-Sprecher und Geschäftsführer Eric Romba

Cash.: Die Resonanz einiger Medienvertreter auf die Imagekampagne des VGF war nicht sonderlich positiv. Welche Reaktionen haben der Verband und seine Mitglieder von der Politik, von Vertriebspartnern und der Anlegerschaft erhalten?

Romba: Das Bild, das einige Journalisten von der Kampagne und ihrer Wirkung gezeichnet haben, ist anders als das Bild, das wir aus dem Markt selbst bekommen. Von dort kommt sehr viel Zuspruch. Viele finden, dass es an der Zeit war, eine Kampagne für das Produkt zu machen und dass es gut ist, dass der Verband das Thema in die Hand nimmt. Die Materialien werden von verschiedensten Vertriebspartnern, aus dem freien Vertrieb ebenso wie von Banken, abgefordert und eingesetzt. Andere Verbände haben uns zur Art und Weise der Kampagne beglückwünscht. Aus der Politik hören wir: „Mutig, aber den Ton getroffen.“

Cash.: Eine unmittelbare Resonanz auf Anzeigenkampagnen in Print-Medien lässt sich schwer messen. Wie wird das Angebot des Online-Portals www.kleines-wirtschaftswunder.de angenommen?

Romba: Ich habe mir sagen lassen, dass im Online-Bereich die durchschnittliche Verweildauer eines Besuchers das Maß aller Dinge ist. Und hier sind wir tatsächlich überrascht worden: Mehr als 40.000 Menschen haben in den acht Wochen nach dem Kampagnenstart unser Portal besucht und sie sind im Durchschnitt etwa siebeneinhalb Minuten geblieben. Das ist weit über dem Durchschnitt, der liegt so in etwa bei zweieinhalb Minuten für vergleichbare Formate.

Cash.: Was würden Sie bei der Informationsoffensive heute anders machen?

Romba: Hinterher ist man immer schlauer. Im Übrigen ist es natürlich einfacher, nur zu kommentieren, anstatt selbst zu machen. Fakt ist: Wir haben innerhalb weniger Monate mit unseren Mitgliedern eine umfangreiche Informationskampagne auf die Beine gestellt. Wir haben neue Kommunikationswege und Bildsprachen für den geschlossenen Fonds gesucht, gefunden und eingesetzt. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Branche, dass es eine konzertierte Kampagne für die Anlageklasse gibt. Was ich besonders wichtig finde: Kampagnen sind keine Sprints, sondern Langstrecken. In zwei Jahren werden wir sehen, wo wir stehen und inwiefern die Kampagne einen Beitrag zur Entwicklung der Branche geleistet hat.

Seite 2: Mit einer branchenweiten Leistungsbilanz gegen den Vertrauensschwund

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Der “Fall” der Rentnerin, den der Spiegel nach Art des Tränendrüsenjournalismus aufbereitet hat, ist für mich gar nicht eindeutig. Es kann gute Gründe geben, Rentnern Fonds zu vermitteln, die vermutlich zur Erbmasse gehören werden. Zum Beispiel die Bewertung bei der Erbschaftssteuer, aber auch schlicht die erwartete Vermögensvermehrung. Die Frau hatte ein Gesamtvermögen von 500.000 Euro.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 23. Februar 2012 @ 17:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...