Anzeige
16. August 2013, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ackerflächen sind wertstabil“

Nature Capital bietet Anlegern die Beteiligung an Ackerflächen und Agrarbetrieben in Nordeuropa an. Im Interview mit Cash.Online erläutert Geschäftsführer Wolfgang Wetzel, wie er für sie eine Kapitalmehrung von sieben Prozent pro Jahr erwirtschaften will.

Wolfgang Wetzel Nature-Capital-255x300 in Ackerflächen sind wertstabil“

Wolfgang Wetzel, Chef von Nature Capital

 

Wie kommt man auf die Idee, gerade im „Regulierungsjahr 2013“ ein Emissionshaus für geschlossene Fonds zu eröffnen?

Wetzel: Mein Team und ich sind in Familien von Landwirten aufgewachsen, kennen sich mit dem Asset Acker aus und sind davon überzeugt, dass es keine wertstabilere Kapitalanlage gibt. Zudem ist das Emissionshaus wirtschaftlich wie personell so aufgestellt, dass wir die Anforderungen des neuen KAGB erfüllen können. In den sieben Jahren als Geschäftsführer bei dem Initiator Nordcapital habe ich mit meinen heutigen Mitarbeitern unter anderem Wald- und Solarfonds konzipiert, die ihre Prospektprognosen voll erfüllen.

Der Publikumsfonds und das Private Placement sollen nicht nur Ackerflächen, sondern zusätzlich Agrarbetriebe erwerben. Aus welchem Grund?

Wetzel: Häufig werden uns landwirtschaftliche Betriebe mit großen zusammenhängenden Ackerflächen im Osten Deutschlands angeboten. Deren Besitzer wollen sich aus Altersgründen zurückziehen und die Flächen samt Betrieb verkaufen. Der Generationswechsel scheitert häufig daran, dass jungen Landwirten das dafür notwendige Eigenkapital fehlt. Mithilfe der Anleger können unsere Fondsgesellschaften die Flächen und Betriebe erwerben und an Landwirte und Agrarkonzerne zu einem Zins von 4,5 Prozent des Erwerbspreises pro Jahr verpachten.

Wie sieht das Engagement dieser Großkonzerne genau aus?

Wetzel: Einen Teil der Flächen unseres Portfolios wollen wir von den beiden börsennotierten Großagrarier Tonkens Agrar AG und KTG Agrar AG im Wege der Lohnbewirtschaftung betreiben lassen. Dadurch partizipieren wir nicht nur durch eine Pacht, sondern sind auch am Mehrertrag der Ackerflächen beteiligt.

Was wird auf den Äckern angebaut?

Wetzel: Vornehmlich die Getreidesorten Weizen, Roggen und Gerste sowie Mais oder Raps. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Nachfrage nach Fleisch, Biotreibstoff und Biogas und der fortschreitenden Landversteppung wird fruchtbarer Ackerboden zu einem wertvollen Gut. Denn anders als viele andere Kapitalanlageobjekte, die Immobilie etwa, steht ein Stück Ackerland niemals leer. Es bringt ohne großes Zutun jedes Jahr seinen Ertrag und sorgt dabei für die unverzichtbare Nahrung von Mensch und Tier.

Deshalb kalkulieren Sie mit einem Wertzuwachs von Grund und Boden?

Wetzel: Wir gehen von einer jährlichen Wertsteigerung des Ackerlandes zwischen drei und fünf Prozent aus. Wie konservativ wir dabei kalkulieren, zeigt eine Erhebung des Bundesamts für Vermögen BVVG, das aus eigenen Landverkäufen zwischen den Jahren 2007 und 2012 einen Wertzuwachs von mehr als 50 Prozent realisiert hat.

Seite 2: Produkt- und Vertriebsstrategie des Initiators im Überblick

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...